Vattenfall nennt noch keine konkreten Zahlen zum Stellenabbau

Vattenfall nennt noch keine konkreten Zahlen zum Stellenabbau Berlin (dapd). Der Energiekonzern Vattenfall hat noch keine konkreten Pläne für den angekündigten Stellenabbau in Berlin und Brandenburg. „Wir stehen erst am Anfang des Prozesses“, sagte Vattenfall-Sprecher Steffen Herrmann am Donnerstag auf dapd-Anfrage. Auch der Sprecher von Vattenfall in Cottbus, Thoralf Schirmer, konnte noch keine näheren Auskünfte geben. Der Energiekonzern mit Hauptsitz in Schweden hatte am Mittwoch den Abbau von 2.500 Stellen angekündigt. Allein in Deutschland sollen rund 1.500 von derzeit etwa 20.000 Jobs wegfallen. Betroffen sind die Standorte Berlin, Hamburg und Cottbus. Als Grund für den harten Einschnitt nannte Konzernchef Oystein Loseth, dass höhere Energieeffizienz und ein langsameres Wirtschaftswachstum in diesem und den kommenden Jahren zu einer dauerhaft schwachen Nachfrage führten. Deshalb sollten die Strukturen des Unternehmens in Deutschland weiter vereinfacht und Aufgaben zusammengelegt werden. Der Personalabbau werde sozialverträglich ablaufen, versicherte Loseth. Nach dapd-Informationen sollen in Berlin und Brandenburg vorwiegend die Verwaltungen gestrafft werden. Beim technischen Personal im Bergbau und in den Kraftwerken hingegen sollen nur wenige Arbeitsplätze wegfallen. Vattenfall betreibt im Südosten Brandenburgs mehrere Braunkohletagebaue und -kraftwerke. Dort sind mehr als 5.000 Menschen beschäftigt. Brandenburgs SPD-Fraktionschef Ralf Holzschuher erinnerte das Unternehmen am Donnerstag an seine Verantwortung für die Lausitz. Ohne die in der Lausitz erwirtschafteten Gewinne wären die meisten Ideen der schwedischen Konzernspitze finanziell nicht umsetzbar. Für den Erfolg von Vattenfall nähmen viele Lausitzer Beeinträchtigungen durch die Tagebaue in Kauf. „Im Gegenzug dürfen wir dann aber wohl erwarten, dass die schwedische Konzernspitze sich nicht aus der Verantwortung für die Region stiehlt. Einen Arbeitsplatzabbau am Standort Cottbus darf es nicht geben!“, betonte Holzschuher. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.