Stilles Jubiläum

Barntrup. Kinder sind unsere Zukunft und Bildung ist die Zukunft unserer Kinder. Mit diesem Wissen hat Käthe Fischer im Andenken an ihren Mann die Dr. Karl Fischer-Stiftung für Ausbildungsförderung gegründet, die im Besonderen die Arbeit im Westfälischen Kinderdorf „Lipperland“ in Barntrup unterstützt. Jetzt feiert die Stiftung ihr zehnjähriges Bestehen.

Es ist ein stilles Jubiläum. Eigentlich war geplant, zu Ehren der Stifterin und ihrer Stiftung ein Fest zu feiern. Doch leider ist die gebürtige Berlinerin und Wahllipperin im Frühjahr dieses Jahres verstorben. Sie hat ihr Haus und ihre gesamten Ersparnisse der Stiftung hinterlassen. So machte sie der Stiftung zum zehnjährigen Bestehen ein besonderes Geschenk: Ihr kompletter Nachlass fließt in das Kapital der Stiftung. Das bedeutet, dass die Arbeit im Westfälischen Kinderdorf in Barntrup von jetzt an mit Erträgen aus insgesamt rund 530.000 Euro unterstützt wird. In Zeiten niedriger Zinsen ist eine solche Erhöhung des Kapitals eine große Bereicherung für die Förderarbeit.

„Wir sind Käthe Fischer für ihr außerordentliches Engagement sehr dankbar. Die ehemalige Lehrerin wusste zeitlebens, wie wichtig es ist, Kindern in ihrer Entwicklung unter die Arme zu greifen. Manche sind stark und schaffen es allein, andere wiederum brauchen Unterstützung, die sie Ihnen stets nach Kräften hat zukommen lassen“, weiß Dr. A. Heinrike Heil, Geschäftsführerin der Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe, die die Treuhandstiftung verwaltet.

Der Verlust von Käthe Fischer hat die Geschäftsstelle sehr getroffen: „Sie war doch unsere erste Stifterin!“, so Dr. Heil. Miriam Bent, Assistentin der Geschäftsführung hat im Laufe der Zusammenarbeit zur Stifterin ein freundschaftliches Verhältnis aufgebaut: „Sie war immer so begeistert von ‚ihren‘ Kindern im Kinderdorf und sie konnte stundenlang munter und vergnügt von ihren vielen Reiseerlebnissen sowie ihren beiden Katzenlieblingen Blacky und Blondi erzählen“, erzählt Bent.

Seit Gründung hat die Dr. Karl Fischer-Stiftung im Kinderdorf viel Unterstützung geleistet. So hat es die Stiftung durch wichtige Anschaffungen überhaupt möglich gemacht, dass in den drei Bereichen Küche, Tischlerei sowie Garten- und Landschaftsbau ausgebildet werden kann. Jedes Jahr konnten durch die Fördergelder der Stiftung weitere wichtige Gerätschaften angeschafft werden.

Käthe Fischer hat das Kinderdorf in Barntrup häufig besucht, die Wünsche der Ausbilder erfragt und für die Kinder stets ein offenes Ohr gehabt. Aus diesem Grund wusste sie bei der Mittelvergabe in der jährlich stattfindenden Beiratssitzung immer ganz genau, für welche Anschaffung die Erträge ausgegeben werden sollen. „Käthe Fischer ist in ihrem Engagement für ihre Stiftung aufgegangen. Sie war eine ganz besondere Stifterin, die wir stets in lebendiger Erinnerung behalten werden. Wir werden die Stiftung in ihrem Sinne weiterführen“, schließt Dr. Heil.

Weitere Informationen finden sich unter www.lippeimpuls.de.

Info
In dem Wissen, dass Kinder unsere Zukunft sind und eine gute Bildung die Zukunft unserer Kinder ist, hat Käthe Fischer am 11. August 2003 im Andenken an ihren Mann die Dr. Karl Fischer-Stiftung für Ausbildungsförderung gegründet. Die Stiftung in der Treuhänderschaft der Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe unterstützt die Arbeit im Westfälischen Kinderdorf „Lipperland“ in Barntrup und hat zur Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Küche, Garten- und Landschaftsbau sowie Tischlerei seit ihrer Gründung zahlreiche Anschaffungen gefördert.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.