Staatssekretär Horzetzky zeichnet geprüfte NRW- Wirtschaftsförderer aus

v. l.: Petra Wassner (Geschäftsführerin Landeswirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST GmbH), Michael Kubat (Wirtschaftsförderung Stadt Büren), Bürgermeister Burkhard Schwuchow und Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen). (Foto: NRW.INVEST GmbH)

Düsseldorf. Bei einer Feierstunde zeichnete Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium, heute die ersten fünf Absolventen aus Nordrhein-Westfalen mit dem Zertifikat „NRW.Wirtschaftsförderer“ aus – darunter auch Michael Kubat von der Wirtschaftsförderung der Stadt Büren.

Das Zertifikat markiert den erfolgreichen Abschluss eines praxisorientierten Weiterbildungsprogramms der Landeswirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST, das auf die immer vielfältigeren und komplexeren Anforderungen an die wirtschaftsfördernden Institutionen abgestimmt ist.

„Die kommunale und regionale Wirtschaftsförderung in NRW steht ständig vor neuen Herausforderungen – Themen wie die Digitalisierung des Mittelstands, Fachkräftesicherung oder die Förderung von Existenzgründungen bestimmen das Tagesgeschäft. Die umfassende Aus- und Weiterbildung stellt sicher, dass die Wirtschaftsförderer überall im Land qualitativ hochwertige Arbeit leisten können“, sagte Horzetzky.

Das Weiterbildungsprogramm von NRW.INVEST führt Themen und Projekte aus dem Tagesgeschäft der kommunalen Wirtschaftsförderung mit modernen Marketingtechniken und Managementmethoden zusammen. Die Qualifizierung ist modular aufgebaut und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Lehrinhalte mittels themenspezifischen Modulen auf ihre individuellen Ziele abstimmen.

Michael Kubat hatte sich unter anderem für Seminare zur planungsrechtlichen Entwicklung von Gewerbeflächen, Fördermittelberatung, Bestandsentwicklung von Unternehmen, Medienarbeit, informellen Öffentlichkeitsarbeit und -beteiligung und Verhandlungsführung aus dem umfangreichen Programm entschieden. In seiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit mit dem Titel „Die Nutzeninnovation – Entwicklung einer Blue-Ocean-Strategie in der Praxis“ analysierte er die von ihm mitentwickelte Bürener Ausbildungsmesse (b.a.m.) anhand einer innovativen Methode zur Geschäftsmodell-Modellierung. Die Ergebnisse bewiesen, dass die Bürener Wirtschaftsförderung dem Nachwuchskräftemangel mit der b.a.m. äußerst wirkungsvoll und nachhaltig begegnet. Weiterhin hat Michael Kubat die Ergebnisse seiner Arbeit zwischenzeitlich in mehreren Ausgaben einer Fachzeitschrift veröffentlicht.

„Wir wollen ein qualifizierter Ansprechpartner am Wirtschaftsstandort Büren sein. Eine unternehmerische Denkweise und serviceorientiertes Handeln erfordert den Einsatz modernster Methoden der Wirtschaftsförderung. Dass Herr Kubat zu den ersten Absolventen in NRW gehört, macht uns zugleich sehr stolz“, erklärt Burkhard Schwuchow, Bürgermeister der Stadt Büren.

„Die Wirtschaftsförderungen NRWs tragen maßgeblich dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts zu sichern. Eine leistungsstarke Betreuung vor Ort bindet Unternehmen an eine Region, sichert Arbeitsplätze und sorgt für Neuansiedlungen. Wir möchten den Wirtschaftsförderungen mit unseren Seminaren praxisnahe Instrumente an die Hand geben, die speziell auf die Arbeit in NRW zugeschnitten sind“, so Petra Wassner, Geschäftsführerin von NRW.INVEST.

Die praxisorientierte Weiterbildung zum „NRW.Wirtschaftsförderer“ richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an Fach- und Führungskräfte in den wirtschaftsfördernden Institutionen NRWs.

www.bueren.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.