Speicherhydraulik überflüssig

Münster. Heute wurde von der Nordson KREYENBORG GmbH ein mit zwei Pumpen ausgestattetes Hydraulikaggregat angekündigt, das effektiv den Widerstand während des Verfahrens der Siebträgerplatte bzw. des Ventilbolzens überwindet, ohne dass eine Speicherhydraulik benötigt wird. Das System wird auf der K 2013 (Halle 9, Stand A44-48) präsentiert.

Bei dem neuen System entfallen die Kosten für den Hydraulikspeicher, sowie für die bei derartigen Speichern erforderlichen aufwendigen Sicherheitsüberprüfungen. (Beispielsweise müssen technische Überprüfungen in Belgien alle ein bis zwei Jahre und in Luxemburg und Deutschland alle fünf Jahre durchgeführt werden.) Zusätzlich werden die beiden Pumpen im neuen Nordson KREYENBORG System von nur einem Hydraulikspeicher versorgt. Des Weiteren ist nur ein Antriebsmotor notwendig. Hierdurch ergeben sich sowohl eine bauliche Vereinfachung als auch geringere Anschaffungskosten.

Bei einem herkömmlichen Hydraulikaggregat für Flachschieber-Siebwechsler wird beim Verfahren der beweglichen Teile, wie Siebträgerplatte, Bypass, Anfahr- und Umschaltventile, ein unter Druck setzbarer Speicher benötigt, um den Widerstand, der durch anhaftende oder festgebackene Kunststoffreste verursacht wird, zu überwinden.

Das Nordson KREYENBORG System ermöglicht ein ähnlich schnelles Verfahren, während gleichzeitig Wartung, Kosten und Sicherheitüberprüfungen des Hydraulikspeichers vermieden werden.

Die neue Lösung nutzt zwei Hydraulikpumpen, die gleichzeitig betrieben werden können. Eine, die so genannte Volumenstrompumpe, setzt auf ein höheres Volumen von Hydraulikflüssigkeit, um bei geringem Widerstand ein schnelles Verfahren des Siebträgers zu ermöglichen. Die zweite, die so genannte Hochdruckpumpe, verwendet weniger Hydraulikflüssigkeit, baut jedoch einen hohen Druck auf, um hohe Widerstände zu überwinden.

Die beiden Pumpen werden über ein automatisches Schaltventil gesteuert, das eine der Pumpen nach Bedarf zu- oder abschaltet. Sie können auch gleichzeitig betrieben werden. Wenn z.B. am Ende des Verfahrweges der Widerstand des Siebträgers höher wird, wird die Hochdruckpumpe zugeschaltet.

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.