Rösler beurteilt Senkung der Stromsteuer skeptisch

Berlin (dapd). Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich skeptisch zu einer Senkung der Stromsteuer oder einer Halbierung der Mehrwertsteuer auf Strom geäußert, um die Energiepreise zu dämpfen. „Das löst das eigentliche Problem nicht“, sagte der FDP-Politiker der Nachrichtenagentur dapd. „Bei der Stromsteuer ist ungewiss, ob eine Senkung von den Unternehmen auch unmittelbar an die Kunden weitergereicht wird.“

Eine entsprechende Forderung hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen erhoben. Rösler sagte weiter, Hauptursache für die hohen Strompreise seien die Milliardensubventionen für die Förderung der erneuerbaren Energien, die jeder Kunde mit der Stromrechnung bezahle. „Die erneuerbaren Energien sind unentbehrlich für die Umsetzung der Energiewende. Das System der Förderung muss aber effizienter werden.“ Rösler sprach sich daher dafür aus, das Gesetz zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG) grundlegend zu überarbeiten. „Wir müssen an das EEG ran und dort zu mehr Marktwirtschaft und Wettbewerb kommen.“ Dazu habe er eine Arbeitsgruppe unter der Führung von Generalsekretär Patrick Döring und dem niedersächsischen Umweltminister Stefan Birkner eingesetzt, die für die FDP Vorschläge erarbeiten sollten.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.