Niederländisches Messekonzept dauerhaft in Deutschland etablieren

MesseHAL, die deutsche Marke des niederländischen Messespezialisten Evenementenhal, organisiert in diesem Jahr im Messezentrum Bad Salzuflen sechs Fachmessen für die Bau- und Agrarindustrie sowie fürs Gastgewerbe und die Freizeitbranche – fünf davon im November. Geschäftsführerin Angelique Klar betont den expansiven Ansatz des Unternehmens.

In den Niederlanden ist das Unternehmen Evenementenhal eine „richtig große Nummer“. Seit fast 20 Jahren aktiv, organisiert der Event- und Messespezialist dort an drei Standorten in Hardenberg, Gorinchem und Venray mehr als 150 Veranstaltungen pro Jahr – und das auf einer Fläche von insgesamt 110.000 Quadratmetern. Dazu gehören neben Fach- und Publikumsmessen unter anderem Konzerte, Kongresse oder auch Betriebsfeiern, betont Angelique Klar, Geschäftsführerin des in den Niederlanden sehr renommierten Unternehmens.

Mit diesen Erfolgen im Rücken will Evenementenhal sein Messekonzept nun auch in Deutschland dauerhaft etablieren. Den Grundstein dafür haben die Niederländer bereits 2013 gelegt. Damals organisierten sie die ersten Industriemessen im Messezentrum Bad Salzuflen, das dauerhaft Veranstaltungsort der deutschen Marke MesseHAL bleiben soll. „Das ostwestfälische Bad Salzuflen hat ein großes Einzugsgebiet, das verschiedene wichtige Ballungszentren und wirtschaftsstarke Regionen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen einfasst. Damit bietet das Messezentrum Bad Salzuflen als Veranstaltungsort einen besonderen Standortvorteil mit einem großen Besucherpotenzial“, begründet Angelique Klar die Entscheidung für Bad Salzuflen.

Dass das Konzept auch in Deutschland sehr erfolgversprechend ist, haben die ersten beiden Jahre bereits gezeigt. Sieben Fachmessen hat MesseHAL bereits durchgeführt, fünf weitere folgen noch in diesem November. Darunter finden sich die zweite Auflage der „AgrarKontaktTage“ als Fachmesse für die Agrarwirtschaft sowie die der „InfraBau“, auf der Produkte und Lösungen für den Hoch-, Tief-, Straßen- und Wasserbau im Mittelpunkt stehen. „Die ‚InfraBau’ ergänzen wir in diesem November erstmals um die ‚InstallationsBau’ und ‚KonstruktaBau’ für den Sanitär-, Lüftungs- und Heizanlagenbau beziehungsweise privaten Haus- und Wohnungsbau. Damit schaffen wir eine zusammenhängende Bau-Welt für Fachbesucher und Aussteller aus der Region“, sagt die Geschäftsführerin, die auch auf die erste Auflage der Gastgewerbe- und Freizeitmesse „Horeca & Freizeit“ verweist. „Alle diese Messen sind in den Niederlanden etablierte, traditionelle Veranstaltungen. Deshalb können wir bei den deutschen Ablegern auf hohe Expertise und große Erfahrung zurückgreifen.“

Das Jahr ist für MesseHAL gut gestartet. Die zweite NFZ Fachmesse, der Treffpunkt für die gesamte Transport- und Nutzfahrzeugbranche, zog rund 2700 Besucher zu etwa 100 Ausstellern auf 15.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche.

„Unser Ansatz ist es, einen regionalen Anlaufpunkt für Profis aus dem Einzugsgebiet zu schaffen. Durch unsere extrem hohe Service-Orientierung mit unter anderem technischem Dienst, integriertem Messebau, Einladungs-Support und Catering für Aussteller und Besucher sorgen wir dafür, dass alles nach den Wünschen der Profis verläuft. Auf diese Weise erreichen wir dauerhaft die besten Ergebnisse und gewährleisten echte Wahrnehmung und nachweisbare Erfolge für die Teilnehmer unserer Fachmessen“, sagt Angelique Klar.

Ziel des Unternehmens sei es, sich langfristig in Deutschland als wichtiger Player in der Messelandschaft zu etablieren. „Wir haben einen echten expansiven Ansatz gewählt, um unser Konzept hierzulande durchzusetzen. Dafür haben wir ein schlagkräftiges und fachlich versiertes Team von Projektmanagern und Vertriebsprofis zusammengestellt, um Aussteller und Fachbesucher gleichermaßen zu erreichen und für die Fachmessen zu begeistern. Schließlich wollen wir unser Messeprogramm dauerhaft nicht nur erhalten, sondern kontinuierlich erweitern“, blickt Angelique Klar in die Zukunft.

www.messe-hal.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.