Neues Förderprojekt – Mit iPro machen Unternehmen ihre Produkte intelligent

Münsterland. Intelligente Produkte, von kleinen und mittleren Unternehmen in deutsch-niederländischer Kooperation entwickelt, stehen im Mittelpunkt des Projekts iPro, das der Münsterland e.V. auf der Hannover Messe erstmals einem größerem Publikum vorstellt. „Die renommierte Messe treibt schon seit Jahren unter dem Stichwort Industrie 4.0. eine intelligente und vernetzte Fertigung voran, deshalb ist dies der richtige Ort für uns, um den Unternehmen die Möglichkeiten von iPro zu zeigen“, erklärt Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V.

Die Regionalmanagement-Initiative ist in diesem Jahr auf der Hannover Messe erneut Standpartner der Handwerkskammer Münster am Gemeinschaftsstand unter dem Thema „Grenzenlose Zulieferkompetenz“. Dort stellen auf Einladung der HWK insgesamt 21 Unternehmen, darunter zehn aus dem Münsterland, sowie drei Institutionen aus. Hinzu kommen zehn Tagesaussteller (die Hälfte stammt aus dem Kammerbezirk Münster), die optimierte Nutzungen von Digitalisierungstechniken anbieten.

Der Münsterland e.V. präsentiert neben iPro auch die vor knapp zwei Monaten gestarteten Projekte zur Innovations- und Gründungsförderung, Enabling Innovation und Gründergeist@Münsterland. Das Projekt iPro will die Vorteile der Industrie 4.0., die bisher vor allem größere Unternehmen einsetzen, auch für kleine und mittelständische Betriebe zugängig machen und ihnen zeigen, dass das nötige Know-How dazu ganz in erreichbarer Nähe erhältlich ist – und zwar auf der jeweils anderen Seite der deutsch-niederländischen Grenze. Dafür kooperiert der Münsterland e.V. in dem bis zum Jahresende 2019 laufendem Interreg-VA-Projekt mit dem Technologie-Zentrum Noord-Nederland, dem Kennispark Twente und Oost NV, der Emsland GmbH sowie den regionalen Wirtschaftsfördereinrichtungen.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von rund 11,6 Millionen Euro. „Intelligente Produkte müssen nicht kompliziert sein“, sagt Projektleiterin Ruth Petermann vom Münsterland e.V. „Das wollen wir den Unternehmen vermitteln. Durch iPro haben sie die Chance, sich in Experten-Gesprächen kostenlos mit Innovationsideen auseinander zu setzen. Das kann die Heizung sein, die das GPS-Signal des Bewohners verfolgt und rechtzeitig hochfährt, damit die Wohnung in kalten Tagen beim Betreten bereits auf eine angenehme Temperatur vorgeheizt ist. Das kann aber auchr die Produktionsmaschine sein, die bereits im Vorfeld einen möglichen technischen Defekt erkennt und die Wartung einleitet.“

Soll das intelligente Produkt entwickelt werden, helfen die Projektpartner von iPro bei der Suche nach einem passenden Dienstleister und ermöglichen einen finanziellen Zuschuss. Dieser beträgt in der Konzeptentwicklung bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten sowie bis zu 40 Prozent für die Machbarkeitsstudie und den Bau eines Prototypen. Voraussetzung ist eine deutsch-niederländische Kooperation. Um flexibel auf die Bedarfe der Unternehmen reagieren zu können, ist ein Einstieg auf jeder Ebene möglich.

www.muensterland.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.