imi macht Beton nun auch flexibel

imi ist Spezialist für Oberflächen-Imitationen, auch in Beton-Optik.
Als Wand- und Bodenbelag für neue Anwendungen und Verarbeiter. (Foto: KOMMMEDIA GmbH & Co. KG)

Wettringen. Mit seinen täuschend echten Oberflächen-Imitationen hat sich der münsterländische Werkstoffhersteller in den letzten Jahren einen ausgezeichneten Ruf bei Architekten und Verarbeitern erworben. Nur schwer von den Originalmaterialien zu unterscheiden hat man diesen Anwendergruppen völlig neue Darstellungsmöglichkeiten der Raumgestaltung eröffnet. Mit Beton, Rost oder Kupfer bis hin zu Lederoptik und einer Vielzahl anderer Oberflächen, ist imi Spezialist originaler Imitationen geworden.

Nun holt man in Wettringen zu einer neuen Innovation aus. Beton als Matte als flexibler Wand- und Bodenbelag. Diese neuartige Beton-Matte besticht durch ihre unverwechselbare Beton-Optik und Haptik. Trotz teilautomatisierter Produktion ist jede Matte ein Unikat, da die Oberfläche nach wie vor von Hand gefertigt wird. Dabei ist sie extrem strapazierfähig und stark belastbar – trotz Ihrer Flexibilität. Sie bietet Ihnen maximale Gestaltungsfreiheit für Büro-, Geschäfts- und Wohnräume. Ideal auch für Renovierungen in Küche, Bad und vieles mehr. Ob Wand, Decke oder Boden, sogar runde Elemente lassen sich mit der imi-beton Matte belegen.

Vor der Verarbeitung entscheidet man, sie als großformatige Matten zum Verkleben an Wand und Decke einzusetzen, oder im Planken- oder Fliesenformat stumpf oder mit umlaufender Fase auf Wand oder Boden klebend oder schwimmend zu verarbeiten. Für letztere Variante gibt es eine selbstklebende Unterlegmatte. Auch eine nachträgliche Bodenversiegelung ist möglich. Dazu weist sich die Matte sogar als recyclingfähiges Bio- Material aus, da sie zum größten Teil aus nachwachsenden Rohstoffen – ohne bedenkliche Zusätze – besteht.

Die Verarbeitung selbst ist mehr als einfach. Man benötigt dazu lediglich ein Cuttermesser zum Schneiden des Materials, eine Führungsschiene und einen 1-Komponentenkleber zum Verkleben. Um V-Fugen oder Kreuzfugen bewusst zu gestalten, ritzt man die “Beton-Oberfläche“ leicht mit dem Cuttermesser an und bricht das Material von Hand. Die umlaufenden Außenfasen der Matte bilden im Verbund schon eine attraktive V-Fuge.

www.imi-beton.com

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.