Energierückgewinnungssystem punktet erneut durch Leistung

Und wieder hat das ERS mit seiner Leistung gepunktet. Innerhalb der letzten Monate hat das Energierückgewinnungsystem von MSF-Vathauer mehrmals an Anerkennungen gewonnen. Im Februar begann die Erfolgsserie in Berlin bei dem Perpetuum Energieeffizienzpreis 2016. Dort wurde das Energy-Recovery- System unter die besten zehn Innovationen rund um das Thema Energieeffizienz gewählt.

Einige Wochen darauf wurde das ERS auf Polens größter Automatisierungsmesse, der Automaticon®, mit der Goldmedaille 2016 ausgezeichnet. Die Anerkenntnis für diese Innovation wird von dem ostwestfälischen Antriebshersteller Vathauer sehr geschätzt. Jede Auszeichnung ist für die Ingenieure von MSF-Vathauer ein neuer Ansporn weitere Ideen zu verwirklichen.

Nun steht der nächste Erfolg vor der Tür: INDUSTRIEPREIS 2016 BEST OF in der Kategorie Antriebs- und Fluidtechnik. Diese Auszeichnung wirft erneut Licht auf das innovative Energierückgewinnungssystem.

Die Vorteile dieses Systems sind so ausschlaggebend, dass die neue Technologie einen signifikanten Stellenwert im Zeitalter von Industrie 4.0 eingenommen hat.

Überschüssige Energie wird durch das Energy- Recovery-System wieder zurück zu der Anlage geführt. Mit diesem neuartigen System werden die Bremswiderstände abgelöst, was somit zu der Energieersparnis beiträgt. Dies fördert die Nachhaltigkeit, Umwelt und Energieeffizienz. Zugleich verschafft diese Innovation den Anwendern einige weitere Vorteile:

Aufgrund des hohen Wirkungsgrades von 98% kann eine sichtbare Energieeinsparung festgestellt werden. Dies hat vor allem einen bedeutenden Stellenwert bei Anlagen, die im Dauerbetrieb laufen. Die daraus abzuleitenden sinkenden Energiekosten stehen für viele Anwender im Fokus. Anhand dieses Faktors kann eine langfristige Planung positiv in Betracht gezogen werden.

Des Weiteren kann aufgrund der kompakten Bauform des ERS Platz im Schaltschrank eingespart werden. Dies ist sowohl ein Vorteil für den Anwender des Produktes als auch für den Hersteller der Anlagen.

Damit sowohl die Hersteller als auch die Anwender von diesen Vorteilen profitieren können, ist das System so konzipiert worden, dass es in Neuanlagen aber auch zur Nachrüstung in Bestandanlagen eingebaut werden kann. So können die Interessenten flexibel entscheiden, in welche Anlage sie das System einbauen möchten. Darauf aufbauend wurde der nächste benutzerfreundliche Aspekt integriert – die Montagemöglichkeiten. Diese wurden so kundengerecht entwickelt, dass das System Freiheitsgrade in der Entscheidung ermöglicht, wie es am besten montiert werden soll. Dabei kann entschieden werden, ob das Produkt zentral oder dezentral montiert wird.

Als weiteren Pluspunkt der Innovation haben die Entwickler von MSF-Vathauer Antriebstechnik das ERS so konstruiert, dass es für Frequenzumrichter und für Servoregler geeignet ist. Auch mit diesem Merkmal macht sich das System bei vielen Anlagenbetreibern beliebt.

Die abschließenden Merkmale werfen das Energy-Recovery- System noch einmal ins Rampenlicht: das System hat eine Spitzenleistung von 5kW und benötigt in der Anlage keine zusätzlichen Kühlkomponenten. Da die Technologie der Bremswiderstände abgelöst wird, erwärmt sich der Schaltschrank nicht und die Kühlanlage wird somit nicht mehr gebraucht.

Die Einsatzfelder schließen alle Bereiche mit ein, in denen eine Hub- oder Senkbewegung getätigt wird. Darunter fallen zum Beispiel: Fördertechnik und Intralogistik, Wickelmaschinen, Aufzüge, Werkzeugmaschinen, Verpackungsmaschinen und viele weitere.

www.msf-technik.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.