Bundesamt: Risiko der Adventskalender-Schokolade nur sehr gering

Berlin (dapd). Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) sieht die Warnung vor Mineralölrückständen in Adventskalender-Schokolade gelassen. Selbst bei dem laut Stiftung Warentest am stärksten betroffenen Kalender schätzt das Amt die Belastung als „nur sehr gering“ ein. „Dafür müsste man nicht Alarm schlagen“, sagte BfR-Sprecherin Miriam Ewald der WAZ-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

In einem Test der Stiftung Warentest war von „besonders kritischen Mineralölbestandteilen“ in den Schokoladen-Stückchen von neun Kalendern die Rede. Das Bundesamt bestätigte der Zeitung zudem, dass es für die Mineralölrückstände in Lebensmitteln noch keine anerkannte Messmethode gibt. Die Stiftung Warentest erklärte aber, dass sie an ihren Ergebnissen festhält. Mehrere Süßwarenhersteller kündigten am Dienstag eine Überprüfung der Kalender oder deren Produktionswege an, schlossen jedoch eine mögliche Gesundheitsgefährdung aus.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien. Sie erreichen Peer-Michael Preß unter: m.press@press-medien.de www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.