Grafik: gfw
Grafik: gfw

gfw-Perspektivbericht: Jahr neuer Erfolge für Wirtschaft und Arbeit

2021 soll ein Jahr neuer Erfolge für Wirtschaft und Arbeit werden. Das betont die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf (gfw) in ihrem soeben erschienen Perspektivbericht. „Alle sind von der Pandemie betroffen. Nun ist es die wichtigste Aufgabe der kommunalen Wirtschaftsförderung, bei der Übwerwindung der Corona-Folgen durch die Transformation in eine digitale, nachhaltige Zukunft zu helfen“, so Landrat und gfw-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Olaf Gericke und gfw-Geschäftsführerin Petra Michalczak-Hülsmann.

Die gfw habe mit Krisenausbruch sofort reagiert und vielen helfen können, Unternehmen beraten und Unterstützung beim Zugang zu den öffentlichen Hilfen geboten. Die Mittelstandskonferenz als Zusammenschluss der heimischen Wirtschaft mit Vertretern von Kommunen, Handel, Industrie, Handwerk, Landwirtschaft, Gewerbe und Gewerkschaften leiste wertvolle Dienste, die mittel- und langfristigen Folgen im Kreis Warendorf solidarisch zu bewältigen.

In der Krise gebe es im Kreis Warendorf wirtschaftlich und sozial vor allem zwei positive Signale. Der Arbeitsmarkt zeige sich erfreulicherweise robust. „Wir haben weder Insolvenzwellen noch Massenentlassungen“, heißt es im Geschäftsbericht 2020/2021. Bei Liquiditätsengpässen habe die gfw viele Unternehmen beraten. „Etliche suchten nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch Partner, mit denen sie über eine Strategie aus der Krise sprechen können. Es ist ein guter Zeitpunkt, innovative Ideen etwa bei der Digitalisierung aufzugreifen und umzusetzen.“

Das Spektrum der Gründungsideen reiche von Handwerk über Online-Handel, Engineering-Dienstleistungen oder Pflege bis zu IT-Geschäftsmodellen. Heute gebe es mehr Gründungen um Hochschulen, die sich häufig auf digitale Geschäftsmodelle oder Technologie konzentrieren. Die Zahl der Gründer in wichtigen Zukunftsbereichen nehme zu. „Genau hier setzt die gfw den Hebel an mit Beratung und Stipendienvermittlung für Firmengründer, Innovationsförderung oder ganz besonderen Angeboten für Jugendliche vor deren Eintritt in die berufliche Ausbildung und Arbeitswelt.“ Der 80 Seiten umfassende Bericht enthält die Übersicht der gfw-Dienstleistungen und maßgebliche Wirtschaftsstrukturdaten im Kreis. Gesellschafter der gfw, die sich seit 1970 als Partner der Wirtschaft versteht, sind der Kreis Warendorf, die 13 kreisangehörigen Städte und Gemeinden, die Sparkasse Münsterland-Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.