Warum Unternehmer jetzt handeln sollten

Zum ersten Mal fand am Donnerstag, dem 25. September 2014 der Leadership Development Congress (LDC) auf dem Rittergut Osthoff in Georgsmarienhütte bei Osnabrück statt. Rund 60 Teilnehmer und Referenten aus Unternehmen und Organisationen der Region befassten sich an diesem Tag mit dem Thema „Visionen finden und erneuern“ und lernten dabei unterschiedlichste Blickwinkel des Themas kennen: auf sich selbst, auf den Kunden, sowie auch auf das Unternehmen.

„Vision und Mission“ ist ein Aspekt von Selbstführung, dem Kernthema der Ld21 academy GmbH, die den Kongress zukünftig jährlich veranstalten wird. Dahinter steht das Team um den Osnabrücker Kommunikationsprofessor,  langjährigen Executive Coach und Unternehmensberater Dr. Burkhard Bensmann. Zum Thema Selbstführung hat Bensmann über 90 Interviews mit Unternehmern aus ganz Deutschland geführt. Seine Erkenntnisse hat der Honorarprofessor der Hochschule Osnabrück in zwei renommierte Fachbücher veröffentlicht, die mittlerweile als Grundlagenliteratur über das Thema Selbstführung gelten. Der Leadership Development Congress schafft eine neue und wirksame Plattform in der Region, auf der Unternehmer und Führungskräfte sich zu dem jeweiligen Titelthema des Kongresses refl ektieren, austauschen und neue Impulse mit nach Hause nehmen. Als Keyspeaker waren der Hamburger Trendforscher Oliver Leisse und der Münsteraner Skateboardpionier und Stifter Titus Dittmann vor Ort.

Auf die Klappe fallen und wieder aufstehen

Mitreißend berichtete Skateboardpionier Titus Dittmann vom Siegeszug und der folgenden Neuausrichtung seiner Karriere: Wie er in den Neunzigerjahren maßgeblich daran beteiligt war, viele dutzend Firmen zu gründen, sie groß zu ziehen, daran zu gewinnen und dann schließlich übermütig wurde und an die Börse gehen wollte. Eine Fehlentscheidung, die dazu führte, dass Dittmann fast alles zu verlieren drohte. „Man fällt laufend auf die Klappe“, sagte der 65-Jährige dem Publikum. „Wer liegen bleibt, der hat verloren!“ Und er stand auf, setzte seine Ziele, Visionen und Prioritäten neu und zog die Marke Titus und seine Stiftung „skateaid“ neu auf. Sein Tipp (nicht nur für Unternehmer): Zukunftsszenarien und Visionen nicht blind umsetzen. Ihm selbst habe es sehr geholfen, sich mental darauf vorzubereiten, indem er Szenarien und Bilder im Kopf durchspielte. „So ist anschließend nichts mehr fremd.“

Unternehmen müssen jetzt umdenken

Während Titus Dittmann am Vormittag verdeutlichte, welche Rolle Visionen und eine wirksame Selbstführung für den Unternehmer persönlich –privat, wie beruflich– spielen, konzentrierte Trendforscher Oliver Leisse vom Unternehmen SeeMore sich am Nachmittag auf die Perspektive der Kunden und des Unternehmens: Was müssen Unternehmen und Marken heute tun um am Puls der Zeit zu bleiben? Kurzweilig und gespickt mit zahlreichen praktischen Beispielen verdeutlichte Leisse, der für Häuser wie TUI, Rewe, Audi und Google tätig ist, in welche Richtung uns der digitale Fortschritt führt: „Der Kunde kommt nicht mehr zum Produkt, sondern das Produkt zum Kunden!“ Der Konsument muss sich um immer weniger kümmern, die Servicelandschaft fängt ihn auf und füllt zukünftig die Regale im Küchenschrank per Mausklick. Eine Uhr ist in der Lage, Herzschlag und Zuckergehalt im Blut zu messen. Für mittelständische Unternehmen bedeute diese Entwicklung vor allem eines: Heute, besser noch gestern den Trend erkennen und eine Vision entwickeln, mit der man diese Entwicklung mitgehen kann, bevor sie einen überrollt. Wie Dr. Bensmann als Veranstalter des Kongresses in seinem Einführungsvortrag betonte, gehe es für Unternehmer stets darum, das eigene Leben und die persönlichen Zukunftsbilder aktiv zu organisieren, eher Unternehmer als Unternommener zu sein.

Thementankstellen großer Erfolg

Ein großer Erfolg des ersten LDC waren darüber hinaus die Thementankstellen in der Mittagszeit: An vier verschiedenen Zapfsäulen, die mit Experten zu verschiedenen Themen besetzt waren, konnten die Teilnehmer Impulse und Wissen über neue Projekte und Themen rund um das Kongressthema „auftanken“. In jeweils 15-minütigen, interaktiven Blöcken sind spannende Diskussionen zwischen Referenten und Unternehmern entstanden. Diese werden defi nitiv beim nächsten Kongress am 24. September 2015 fortgesetzt, versprach Dr. Burkhard Bensmann. „Der Erfolg und das unglaublich positive Feedback der Teilnehmer hat uns für diese neue Plattform Recht gegeben.“ Körper, Seele und Geist Thema beim Kongress 2015 Im nächsten Jahr steht das zweite Feld der Sieben Felder der Selbstführung im Mittelpunkt des Kongresses: Körper, Seele und Geist und damit zentral die Frage: Wie schaffe ich es, mich als Führungskraft angesichts der Herausforderungen fi t zu halten, gedeihliche Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter zu schaffen und eine Organisation zu bilden, die lernt und sich weiterentwickelt?

www.ld21-academy.de

Veröffentlicht von

Sascha Brinkdöpke

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.