Marbach Versorgungssicherheit (Foto: Marbach)
Marbach Versorgungssicherheit (Foto: Marbach)

Sicher in die Zukunft. Mit Marbach als Stanzwerkzeuglieferanten.

Der weltweit agierende Stanzformenhersteller Marbach beliefert die weltweite Verpackungsindustrie mit Stanzwerkzeugen und Services rund um die Verpackung. Durch seine internationale Aufstellung und seine vorausschauende Strategie ist Marbach in der glücklichen Lage, seine Kunden auch in der momentan schwierigen Versorgungssituation, die durch die Corona-Pandemie und den Ukraine-Krieg ausgelöst wurde, uneingeschränkt beliefern zu können.

Vertriebsleiter Jan Brunner: „Momentan sehen wir uns einer noch nie dagewesenen Herausforderung gegenübergestellt: Zahlreiche Rohstoffe werden knapp, Lieferzeiten verlängern sich und Preise steigen in vielen Bereichen. Unsere Kunden kennen uns als verlässlichen Lieferanten von Qualitäts-Werkzeugen. Auch während der schwierigen Pandemiezeiten in den letzten beiden Jahren waren wir immer für unsere Kunden da und haben sie zuverlässig und sicher mit unseren innovativen Technologien beliefert. Zum Glück können wir – im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen – sagen: Das wird auch so bleiben, trotz der momentan sehr angespannten Versorgungslage mit Rohstoffen.“ Bei Marbach wird es kurz- und mittelfristig also keine Lieferengpässe geben. Denn Marbach hat seine Lager in den letzten Monaten mit den wichtigsten Rohmaterialien für Stanzwerkzeuge aufgefüllt sowie in allen seinen Werken die Kapazitäten erhöht. Das ist umso wichtiger, da Marbach die Lebensmittel- und Pharmaindustrie mit Werkzeugen beliefert und damit zur kritischen Infrastruktur zählt. Brunner weiter: „Wir sind zum Glück nicht abhängig von Lieferungen aus Russland oder der Ukraine. Wie bei jedem Stanzformenhersteller, wird jedoch auch bei uns für unsere Trägerplatten teilweise Birkenholz aus Russland eingesetzt. Aber auch hier sind wir auf der sicheren Seite: Durch unsere Trägerplatte Marbach greenplate können wir die unsichere Versorgung aus Russland mehr als kompensieren.“ Denn die greenplate besteht zu 30% aus dem Primärrohstoff Birke, 70% der Platte sind aus Sekundärmaterial aus ökologisch nachhaltiger Forstwirtschaft aus regionalen Hölzern. Dieser Aufbau der greenplate sorgt dafür, dass für ein Stanzwerkzeug deutlich weniger Birkenholz eingesetzt werden muss als bei herkömmlichen Werkzeugen. Das bedeutet 3-mal so viele Werkzeuge mit derselben Menge an Birkenmaterial: Für eine sichere Versorgung mit Stanzwerkzeugen in der Zukunft.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.