Facility Manager Benjamin Krause (Mitte) koordiniert die Herrichtung der Büro-räume und bespricht mit den Vertretern des Malerbetriebs Wiegers, Christoph Wie-gers (l.), und der H.J.Büscher GmbH & Co. KG, Stefan Degener, welche Aufgaben anstehen. Foto: SWTE

SWTE Netz nimmt ehemaliges RAG-Personalgebäude in Betrieb

Für die SWTE Netz GmbH & Co. KG läuft der Countdown. Ab Januar 2020 übernimmt die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land den Betrieb des Erdgasnetzes in der Region. Klar, dass ein eigenständiger Netzbetreiber entsprechende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter benötigt. „Wir bereiten uns intensiv auf den Stichtag 1. Januar 2020 vor und richten derzeit die benötigten Arbeitsräume für unser größer werdendes Team her“, sagt Tobias Koch, Geschäftsführer der SWTE Netz. Deshalb mietet das Unternehmen an seinem Standort an der Zechenstraße 10 in Ibbenbüren zusätzliche Räumlichkeiten an. Nach dem sogenannten Schwarzen Flur bezieht die Stadtwerke-Mannschaft demnächst auch die Büros nebenan im ehemaligen Personalgebäude der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH an der Zechenstraße.

„Für uns als SWTE Netz ist das eine pragmatische Lösung“, sagt Tobias Koch. In die-sen Tagen prägen Maler und Elektriker das Bild in dem Gebäude, in dem zuvor unter anderem die Personalangelegenheiten der Bergwerksbeschäftigten abgewickelt wor-den waren. Die H.J. Büscher GmbH & Co. KG aus Mettingen ist mit dem sogenannten E-Check in der Immobilie beauftragt. „Wir prüfen die gesamte Elektrik im Gebäude und passen das System auf die Anforderungen der SWTE Netz an“, erläutert Elektro-technikermeister Stefan Degener. Dabei nehmen die Mitarbeiter jede Steckdose, jeden Netzwerkanschluss im Hause in Augenschein. Der Malerbetrieb Wiegers aus Ibbenbü-ren kümmert sich um die Renovierung von Fluren und Büros. „Alle Räume werden gestrichen“, erläutert Christoph Wiegers, Leitender technischer Angestellter des Mal-erbetriebs. Zudem werden die Böden im Flur geschliffen und mit einer neuen Lasur überzogen.

Büros, Besprechungs- und Aufenthaltsräume für 41 Beschäftigte

Bei Benjamin Krause, Facility Manager der SWTE Netz, laufen die Fäden für die Arbei-ten zusammen. „Wir bekommen etwa 1.000 Quadratmeter Büroflächen. Rund 2.200 Quadratmeter Wandflächen werden gestrichen“, sagt er. Wenn die Arbeiten abge-schlossen sind, erfolgt eine dreitägige Grundreinigung. Anschließend geht es an die Einrichtung der Büros, Besprechungs- und Aufenthaltsräume. In dem Gebäude arbei-ten ab Januar 2020 voraussichtlich 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Teil von ihnen ist schon jetzt für die SWTE Netz tätig, andere stoßen in den kommenden Mo-naten zum Team hinzu.

Meilenstein im Aufbau eines vollumfänglichen Stadtwerks

„Mit Beginn des neuen Jahres schaffen wir den nächsten Meilenstein im Aufbau eines vollumfänglichen Stadtwerks“, betont SWTE-Netz-Geschäftsführer Tobias Koch. Denn dann werden sämtliche Steuerungs- und Verwaltungsaufgaben sowie das gesamte Rechnungswesen der SWTE Netz vom Unternehmensstandort an der Zechenstraße 10 aus erledigt. Spätestens zum Jahresanfang 2021 soll auch der Bereich Technik in dem Bereich angesiedelt werden. Dann übernimmt die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land auch den eigenständigen Betrieb des Stromnetzes in den Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln.

Die SWTE Netz GmbH & Co. KG ist die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land. Das Strom- und Erdgasnetz umfasst die sieben Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln. Ab 1. Januar 2020 übernimmt die SWTE Netz im Bereich Erdgas, ab 1. Januar 2021 im Bereich Strom als eigenverantwortlicher Netzbetreiber die Strom- und Erdgasversorgung in den sieben Kommunen der Stadtwerke-Tecklenburger Land. Weitere Informationen unter www.swte-netz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.