Fachkräftemangel in vielen Wirtschaftszweigen

Bildrechte: Flickr Businessman in Suit on Computer Mary Cullen CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Der deutsche Arbeitsmarkt scheint leergefegt. Lehrer, Ingenieure, Pfleger, Handwerker: Immer mehr Branchen in Deutschland vermelden einen Fachkräftemangel, der auch vor den Chefetagen nicht Halt macht. Was für viele Bewerber durchaus erfreulich ist, bereitet den Unternehmen Kopfzerbrechen.

Vakanzzeit bis zu einem halben Jahr

Viele Handwerksbetriebe, die IT-Branche, Maschinenbau, Ingenieurwesen, Gesundheitswesen, Schulen, Kindergärten und noch viele mehr: Zahlreiche Wirtschaftsbereiche klagen über einen chronischen Mangel an Nachwuchskräften. Wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) kürzlich mitteilte, blieben im letzten Quartal 2018 rund 1,46 Millionen Stellen unbesetzt. Das sind 275.000 Positionen mehr als im Vorjahr. Während vor wenigen Jahren in erster Linie Absolventen sogenannter MINT-Fächer händeringend gesucht wurden, herrschen inzwischen längst auch Engpässe in anderen Bereichen – beispielsweise im Handwerk oder in der Altenpflege. Laut der Bundesagentur für Arbeit brauchen Unternehmen in den Bereichen Klempnerei, Sanitär, Heizung und Klima mit 183 Tagen am längsten, um vakante Stellen zu besetzen – im Durchschnitt also rund ein halbes Jahr. Gleich danach folgt die Altenpflege mit 175 Tagen Vakanzzeit und die Energietechnik mit 167 Tagen. Branchenübergreifend dauert die Fachkräftesuche im Schnitt etwa 107 Tage.

Selbst auf Führungsebene droht Engpass an Talenten

Auf den Fachkräftemangel folgt schließlich auch der Führungskräftemangel. Bei einer weltweiten Befragung im Auftrag des Beratungsunternehmens Korn Ferry Futurestep gaben bereits 2017 fast 30 Prozent der befragten HR-Chefs an, dass der Mangel an Führungskräften eine zentrale Herausforderung für Unternehmen sei. Diese Situation dürfte sich noch verschärft haben: In Deutschland seien zwar die ersten und zweiten Führungsebenen meist besetzt und für die Top-Positionen gäbe es bereits Nachfolger, doch es kämen immer weniger qualifizierte Kandidaten nach – vor allem für die mittlere Führungsebene, so kommentierte Jan Müller von Korn Ferry Futurestep die Ergebnisse der Befragung .

Der Mangel an hochqualifizierten Bewerbern lässt Personaler neue Lösungswege beschreiten. Wenn eine Stelle schnell besetzt werden muss, setzen sie immer häufiger auf nur temporär beschäftigte Interim Manager, die durch ihr breites Expertenwissen kaum Einarbeitung benötigen und auch kurzfristig einsatzbereit sind. Dafür steht Unternehmen eine große Vermittlungsplattform mit erfahrenen Spezialisten zur Verfügung.

Ob Manager oder Berufsanfänger: Um gute Fachkräfte zu gewinnen, überbieten sich viele Firmen mit den attraktiven Lockangeboten. Im Wettbewerb um die besten Köpfe und fleißigsten Hände zahlen viele Betriebe bereits mehr, als die branchenüblichen Gehälter und Tarife es vorgeben. Auch über flexible Arbeitszeiten, betriebliche Altersvorsorge, Weiterbildungen oder die Möglichkeit eines Sabbaticals versucht man, Fach- und Führungskräfte an sich zu binden.

Geringqualifizierte haben weiterhin schlechte Karten

Ungeachtet des branchenübergreifenden Fachkräftemangels ist die hohe Zahl an Langzeitarbeitslosen gleichbleibend. Denn trotz wachsender Zahl an vakanten Positionen haben Geringqualifizierte oder Ungelernte auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor schlechte Chancen auf einen Job.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Ein Gedanke zu „Fachkräftemangel in vielen Wirtschaftszweigen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.