Foto einer Stromtrasse - Quelle: Pixabay
Quelle: Pixabay

Digitalisierung: Der Breitband-Ausbau in Niedersachsen

In der so digitalisierten Welt von heute ist es kaum noch vorstellbar, doch auch in Niedersachsen gibt es sie noch immer: Die weißen Flecken auf der Karte, bei welchen man plötzlich von der vernetzten Welt abgetrennt ist und das Smartphone „kein Signal“ anzeigt. Besonders im Süden von Niedersachsen und in der Lüneburger Heide bestehen weiterhin ganze Landstriche, in denen es zu Verbindungsproblemen kommt, kaum eine regionale Bahnfahrt kommt ohne Funkloch ans Ziel.

Beim Breitbandgipfel Niedersachsen-Bremen ging es Ende Oktober um den Ausbau des Glasfasernetzes und der Mobilfunkversorgung im gesamten Bundesland, die bis 2025 an sämtlichen Ecken eine schnelle Internetverbindung sicherstellen sollen. Das Ziel ist ambitioniert, die Investitionen hoch. Alle Haushalte sollen den Digitalisierungsplänen entsprechend auf eine Verbindungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde zugreifen können. Niedersachsen bleibt damit in Sachen Digitalisierung am Puls der Zeit und bleibt für den digitalen Wandel gewappnet.

Eine Milliarde Euro Investition

Für den Fahrplan zur Digitalisierung des Landes Niedersachsen soll eine Investition von einer Milliarde Euro zum Einsatz kommen. Insgesamt 20 verschiedene Bereiche sind in dem Plan inbegriffen, die Prioritäten liegen beim schnellen Internet und dem Mobilfunkausbau. Das große Ziel: Bis 2025 sollen alle Haushalte des Landes, auch in den hintersten Ecken und auf dem Land, mit einem gigabitfähigen Internetanschluss versorgt sein. Beim Breitbandgipfel kamen 300 Vertreter aus Kommunen, Kreisen und Land sowie Experten der Telekommunikationsbranche zusammen, um die Thematik, Herausforderungen und Probleme zu besprechen und einen Plan zu erarbeiten. Die Landesregierung Niedersachsens will sich nun den Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung stellen und einen Rahmen für den digitalen Wandel schaffen, um sich auch fortwährend als zukunftsfähiges Land aufzustellen. Flächendeckende Hochleistungsnetze mit Breitband stellen hierfür die Grundlage. Nur so könnten die Menschen Niedersachsens die Digitalisierung möglichst gewinnbringend und erfolgreich zu ihrem Vorteil nutzen. Der Masterplan Digitalisierung des Landes soll hierzu die Rahmenbedingungen stellen.

Foto: "Moving into the fast lane for home inter" (CC BY-SA 2.0) by Lars Plougmann


Moving into the fast lane for home inter“ (CC BY-SA 2.0) by Lars Plougmann

Bedarf an schnelleren Internetverbindungen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird der Bedarf verlässlicher Datenverbindungen wichtiger, besonders für die Industrie, jedoch auch für private Haushalte. In Niedersachen werden aktuell 84 Prozent der Haushalte mit mindestens 30 Mbit pro Sekunde versorgt. Dies reicht vielen privaten Nutzern aktuell, um im Internet zu surfen und vielleicht einmal eine Serie auf Netflix anzusehen. Auch zum Spielen von Browsergames, beispielsweise in Online Casinos, die Spiele wie Blackjack online anbieten, reicht solch eine Geschwindigkeit allemal aus. So können die verschiedensten Varianten, wie etwa Multihand Blackjack oder Blackjack Single Deck direkt im Browser oder auf dem Mobilgerät ohne lange Ladezeiten gespielt werden. Doch besonders mit dem voranschreitenden Trend der virtuellen Realität und datenintensiver Videospiele wie League of Legends oder Fortnite werden schnellere Verbindungen notwendig. Beginnt einmal die Ära des Cloud-Gamings, das Spiele-PCs und Konsolen obsolet machen soll, wird eine schnelle Internetverbindung notwendig. Mit dem Netzausbau wappnet sich das Land für die digitale Zukunft.

Als Erstes ist jedoch die Industrie dran. Bis 2021 sollen bereits die Gewerbegebiete und Seehäfen gigabitfähig sein. Auch alle Universitäten sollen bis 2021 mit dem schnellen Internet versorgt werden, damit Möglichkeiten der digitalen Bildung voll genutzt werden können. Smartphonenutzer können sich zudem bis 2021 darauf freuen, flächendeckend auf das 4G-Netz zugreifen zu können, bis 2022 steht dann auch das neue rasante Mobilfunknetz 5G auf dem Plan. Erste Schritte sind bereits eingeleitet, so wurde der Netzausbauprozess entbürokratisiert. Besonders in Sachen Förderprogramme kommt es somit zu einer effizienteren und einfacheren Antragsstellung und -abwicklung. Niedersachsen stellt sich somit als innovatives und digitales Bundesland für die Zukunft auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.