Vom Nutzartikel bis zum Design-Element

Vor nicht allzu langer Zeit waren verzinkte Gitterroste aus Stahl dem Laien nur als Lichtschachtabdeckung , Eingangsrost oder Treppenstufe ein Begriff.

Dies sind zugleich auch die einfachsten Ausführungen dieses Produktes. In den letzten Jahren hat sich das „Gitterrost“ jedoch vom reinen „Nutzartikel“ zum Gestaltungselement gemausert.

Durch technische Inovationen, wie beispielsweise Jalousieroste mit einem 45° schräg eingelegten Querstab, lassen sich heutzutage Fassaden optimal gestalten. Nicht zuletzt durch die verschiedenen Oberflächenbeschichtungen (Feuerverzinkung, Pulverbeschichtung, eloxieren) läßt sich ein Gitterrost individuell gestalten – gemäß dem Motto „anders als die anderen.“

Durch die Produkt- und Materialvielfalt wie beispielsweise Gitterroste aus Edelstahl, Aluminium oder Kunststoff (GFK) sind den möglichen Einsatzgebieten, auch bei Firmen aus der Chemie-Branche, fast keine Grenzen gesetzt. Bei der Wahl des richtigen Produktes sollte man jedoch auf kompetente Partner setzen, denn Gitterrost ist nicht gleich Gitterrost. In Verarbeitung und Qualität liegen teilweise deutliche Unterschiede. Gerade hier macht sich gute Beratung und zuverlässiger Service bezahlt, erst recht, wenn einem das Produkt Gitterrost nicht so vertraut ist.

Folgende Gitterrostvarianten werden häufig eingesetzt:

  • Pressroste, Stahl verzinkt, Edelstahl oder Aluminium (alle Bereiche) 
  • Schweisspressroste (verdrillter Querstab), Industrieanlagen, Schwerlastbereich (LKW,etc.) 
  • Jalousieroste (45°) / Vollroste (Trag-u.Füllstab gleich hoch), Sonnenschutz/ Fassade
  • Gleitschutzroste (rutschsichere Oberfläche), Kläranlagen, Fluchttreppen, Arbeitsbühnen 
  • Blechprofilroste, Auffahrrampen, Laufstege, Trittstufen
  • Schwerlastroste für LKW-, Stapler-, Radladerverkehr
  • GFK-Roste, Beizereien, Galvanik, Kläranlagen, etc.
  • Rinnenroste
  • Regalroste

Je nach Einsatzgebiet ist eine eindeutige Angabe zur Belastungsaufnahme sowie Angabe über örtliche Auflagermöglichkeiten sehr wichtig, wenn man nachher keine „Hängematten“ haben möchte.

Daher ist es im Vorfeld sehr wichtig, zu schauen, was für Ansprüche an das Produkt gestellt werden – wird beispielsweise Wert auf Optik gelegt oder werden Abdeckungen für Lagerregale gebraucht, wo  es allein auf die Tragfähigkeit ankommt. 

Welches Hallenbauprojekt Sie auch realisieren möchten, das Thema Gitterroste betrifft nicht nur Fluchttreppen, Eingangsbereiche oder Lagerhaltung. Verschaffen Sie sich gerne einen Überblick  über die vielfältigen Möglichkeiten, „Akzente“ am Bau zu setzen.

www.k60-gitterroste.de 

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.