VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann (Foto: VDMA)
VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann (Foto: VDMA)

Preisbestimmung Gas-Umlage

Gas-Umlage ist nur ein Teil der Herausforderung  

Die gestern mit einer Höhe von 2,419 ct/kWh festgelegte Gas-Umlage auf den Gasverbrauch bei Unternehmen und Haushalten, ist nach Einschätzung des VDMA lediglich ein Aspekt einer immer schwieriger werdenden Energieversorgung im Mittelstand.

Frankfurt – „Auch für den Maschinenbau ist die Gas-Umlage eine signifikante Belastung. Zusammen mit massiv steigenden Gas- und Strompreisen bis hin zu Problemen, überhaupt Angebote zu bekommen, wird die Energieversorgung zur massiven Herausforderung für den Mittelstand“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA.

„Bei den Gaspreisen gehen wir davon aus, dass wir mittelfristig im Vergleich zum Vorkrisenniveau mindestens eine Verdreifachung sehen werden, bei den Strompreisen ist eine Vorhersage im Moment nicht möglich. Zunehmend sind unsere Mitglieder damit konfrontiert, dass Versorger Neuverträge als so riskant einschätzen, dass sie keine Angebote machen oder nur mit einer minimalen Gültigkeitsdauer.

Wenn die Gas-Umlage notwendig ist, um die Energieversorger zu stabilisieren, ist sie ein angemessener und solidarischer Schritt für alle Verbraucher. Besonders betroffene und überforderte Privathaushalte und Industriebetriebe müssen dann in einem zweiten Schritt entlastet werden. Wir erwarten aber gleichzeitig, dass die Energiewirtschaft in die Verantwortung geht, gerade auch den industriellen Mittelstand zuverlässig und fair zu versorgen.”

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.