Die Teilnehmenden stellen ihre Ideen in der Gesamtgruppe vor. (Foto: Wachstumsregion Ems-Achse)

Auszubildende, Unternehmensvertreter/innen und Lehrkräfte geben bei der BBS Meppen gemeinsam den Startschuss für zukünftige Lernortkooperationen

Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der dualen Ausbildung

Unternehmen, Berufsschulen und Auszubildende verfolgen ein gemeinsames Ziel: die Entwicklung und Umsetzung einer qualitativ hochwertigen Berufsausbildung. Dies ist nur durch einen intensiven Austausch oder direkt durch die Umsetzung von Kooperationen möglich. Im Rahmen des JOBSTARTER plus-Projekts „Digital-Tandem“ der Wachstumsregion Ems-Achse fand jetzt in Zusammenarbeit mit der Berufsbildenden Schule Meppen ein Workshop statt, der als Basis für mögliche Lernortkooperationen dient.

In diesem branchenübergreifenden Workshop erarbeiteten „Tandems“ bestehend aus Auszubildenden und Unternehmensvertreter/innen gemeinsam mit Lehrkräften Ideen für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Berufsschule und Betrieb. „Wir möchten mit diesem Workshop das Gespräch miteinander anregen. Nicht bloß übereinander sprechen, sondern miteinander – so können wir Erfahrungen aus bereits bestehenden Lernortkooperationen gemeinsam nutzen und ausbauen.“, sagt Fenna Klebert, Projektmanagerin im Projekt „Digital-Tandem“.

Als Grundlage diente an dem Tag die kreative Methode des „Design Sprints“. Bei der Anwendung dieses Werkzeugs konnten die Teilnehmenden Erfahrungen, Wünsche und vor allem Ideen einbringen und ausarbeiten. Die Teilnehmenden tauschten sich über Kooperationen aus und fanden mögliche Potenziale aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Themen wie „Kommunikation“, „inhaltliche Zusammenarbeit“ und „zeitliche Zusammenarbeit“ wurden priorisiert und mittels Ideensteckbrief in Kleingruppen vertieft und abschließend die nächsten Schritte festgelegt.

„Uns war bei diesem Workshop besonders wichtig, dass der Grundstein für erfolgreiche Lernortkooperationen durch die Ideensteckbriefe gelegt wird und daraus für die Beteiligten schon Aufgaben entstehen, die durch unser Projekt gerne begleitet werden.“, so Nina Becher, Projektmanagerin im Projekt „Digital-Tandem“.

Dieser Workshop ist zusätzlich ein Anstoß für eine zukünftige Zusammenarbeit zwischen der Wachstumsregion Ems-Achse und der Berufsbildenden Schule Meppen. Die teilnehmenden Akteure sind sich sicher, dass nach diesem erfolgreichen Workshop eine weitere Initiative notwendig ist, um die entwickelten Ideen tatsächlich umzusetzen. Das Projekt „Digital-Tandem“ übernimmt dafür die Vermittlungsfunktion und plant weitere Schritte für eine erfolgreiche Umsetzung.

Weitere Unternehmen und Berufsschulen, die ebenfalls einen Workshop zum Thema Lernortkooperationen durchführen und so ihren eigenen Austausch anregen möchten, sind eingeladen, sich bei Interesse beim „Digital-Tandem“ Team zu melden.

Für mehr Informationen steht das Team des Digital-Tandems, im persönlichen Gespräch zur Verfügung: Tel.: 04961/940998-81 Mail: digital-tandem@emsachse.de. Das Projekt wird als JOBSTARTER plus-Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.