Bei strahlendem Sonnenschein setzen Geschäftsführer Alexander Böcker, Werkleiter Juri Sagiev, Bürgermeister Lothar Christ und der Leiter der Wirtschaftsförderung Matthias Stiller den offiziellen Spatenstich für die Baumaßnahmen an der Lippestraße. - Foto:Böcker

Zukunft voraus

Die Böcker Maschinenwerke GmbH erweitert am Firmensitz in Werne die Produktionsfläche und plant ein neues Logistikzentrum. Mit einem symbolischen Spatenstich am 16. März läuten Geschäftsführer Alexander Böcker, Werkleiter Juri Sagiev, Bürgermeister Lothar Christ und Leiter der Wirtschaftsförderung Matthias Stiller offiziell den Beginn der Neubaumaßnahmen ein.

„Mit deutlich gestiegenen Stückzahlen und damit einhergehend kontinuierlichem Umsatzwachstum sowie steigenden Mitarbeiterzahlen haben wir uns als mittelständisches Familienunternehmen in den Jahren ständig weiterentwickelt. Damit die Infrastruktur mit dem Wachstum Schritt hält, investieren wir jetzt rund 7,5 Mio. Euro in den Standort. Die räumliche Erweiterung schafft die Grundlage für optimierte Arbeitsabläufe, sichere Prozesse und attraktive Arbeitsbedingungen, damit wir auch in Zukunft qualitativ hochwertige Höhenzugangstechnik an der Lippestraße produzieren. Zentrale Bestandteile des Bauvorhabens sind eine große Montagehalle für die Krantechnik, ein weitläufiger Checklaufplatz und ein modernes Logistikzentrum,“ erläutert Alexander Böcker das Bauvorhaben.

Das gesamte Bauprojekt basiert auf einer detaillierten Vorplanung. Nach den Kriterien des Lean Managements wurden Abläufe, Prozesse und Wege analysiert, um jeden Arbeitsplatz optimal zu gestalten. Durch die Schaffung von zusätzlicher Produktionsfläche entsteht eine Linienfertigung mit optimiertem Materialfluss. Das zentrale Logistikzentrum und eine schlanke interne Logistik minimieren die Wegezeiten. Zudem schafft Böcker so Raum für attraktive und sichere Arbeitsplätze. Es werden zusätzliche Pausenbereiche eingerichtet, die in kürzester Zeit für alle Mitarbeiter erreichbar sind.

Die ersten Schritte sind laut Werkleiter Juri Sagiev bereits erfolgt: „Ende letzten Jahres begannen die Rückbau- und Erdarbeiten auf dem Werksgelände. An der Klöcknerstraße entsteht derzeit ein zentraler Wertstoffhof, parallel dazu wird die Werksausfahrt einige Meter in Richtung Osten verlegt und eine Lärmdämmung installiert.“ Im Verlauf der nächsten Monate errichtet Böcker dann eine neue Halle für die Kranmontage mit rund 2.400 m2 und angeschlossenem Bürokomplex. Vor dem Montagewerk entsteht ab Mitte 2022 ein großer Checklaufplatz mit einer Fläche von 4.500 m2, auf dem die Krane vor der Auslieferung eine Reihe von Prüfvorgängen durchlaufen. Zwei benachbarte Montagehallen werden ebenfalls um insgesamt 1.663 m2 erweitert. Durch die Nähe zum Kranmontagewerk verarbeitet das Unternehmen die hier montierten Bauteile just-in-time weiter und optimieren die Taktzeiten der Montage.

Ein weiterer Fokus des Projekts liegt auf dem Bau eines großzügigen und zentralen Logistikzentrums direkt auf dem Werksgelände. Der Neubau umfasst auf einer Fläche von ca. 5.900 m2 aber nicht nur den Logistikbereich, hier entsteht auch Sozialräume für die Mitarbeiter und ein moderner Showroom für Produktvorführungen und Schulungen.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.