Daniel Schaschek ist Projektleiter des Accelerator-Programms „storch.energy“. - Foto: FH Münster/Katharina Kipp

Passgenaues Wissen für Start-ups aus dem Bereich der erneuerbaren Energien

Accelerator-Programm „storch.energy“ startet 2022 mit der zweiten Kohorte: Bewerbungen sind ab sofort möglich. Wer ein Start-up gründen will, hat viele Fragen und Anforderungen – und diese sind im Bereich der erneuerbaren Energien sehr fachlich: Die angehenden Entrepreneure benötigen etwa energiebranchenspezifisches Rechtswissen. Das dreimonatige Accelerator-Programm „storch.energy“ vermittelt ihnen exakt jenes Know-how, das notwendig ist, um auf dem Markt erfolgreich zu bestehen. Die ersten Teilnehmer*innen haben „storch.energy“ jetzt erfolgreich beendet, die nächste Kohorte startet am 10. Januar. Wer dabei sein will, kann sich jetzt schon bewerben – unter www.storch.energy.„Wer bei uns mitmacht, hat schon eine möglichst konkrete Idee.

Für den nötigen Feinschliff sorgen Mentorinnen und Mentoren in Zusammenarbeit mit den angehenden Entrepreneuren“, sagt Projektleiter Daniel Schaschek aus dem Team von FH Münster und TAFH Münster GmbH, das das Vorhaben zusammen mit der WESt mbH (Wirtschaftsöfrderungs- und Entwicklungsgesellschaft Kreis Steinfurt) und dem Projekt „Hymat Energie“ umsetzt. Die Idee der Verantwortlichen: mit dem Projekt unter anderem den Schwung der Ansiedlung des Unternehmens Enapter aufzugreifen, das zukünftig in Saerbeck Elektrolyseure zur Wasserstoffproduktion baut.

Das Accelerator-Programm bietet unter anderem ein Pitch- und Vertriebstraining speziell für erneuerbare Energien sowie Fachberatungen von Expert*innen zum Produkt und zum Geschäftsplan. Außerdem erhalten die Teilnehmer*innen wichtige Informationen zur Start-up-Finanzierung, trainieren in einer Generalprobe für Investorenpitches und besuchen einen Intensivworkshop zum Produktmarketing. Start-ups, die das Programm erfolgreich durchlaufen, profitieren anschließend von einem starken Netzwerk aus bekannten Firmen, finanzstarken Geldgebern, gut ausgebildeten Ingenieur*innen, Vertreter*innen aus der Politik und einer funktionierenden Wirtschaftsförderung.

„storch.energy“ ist ein weiteres Projekt der Gründerhochschule FH Münster, mit dem diese beim Schritt in die Selbstständigkeit helfen will. Sie begeistert für die Karriereoption Unternehmertum, befähigt durch die Vermittlung des nötigen Know-hows und begleitet auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Wer gründen will, findet unter fhms.eu/gruenden ausführliche Informationen und Beratungsangebote des Teams von FH Münster und TAFH Münster GmbH.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.