Der Immobilienunternehmer Christian Grant (Mitte) hat die Phoenix Elektrotechnik GmbH gegründet. Mit seinen zehn neuen Fachkräften, darunter Jan Kortstiege (l.) und Luca Goddemeier (r.), ist er nicht mehr abhängig von Dienstleistern in dieser Branche.- Foto: WFM Münster/Martin Rühle

Handlungsfähig und unabhängig: Grant gründet Firma mit zehn Fachkräften

Münster, 21. Dezember 2021. Die Preise für Baumaterialien steigen merklich, qualifizierte Handwerker beziehungsweise Dienstleister sind kaum noch verfügbar. Für einen Immobilienentwickler „ist es klug, sich diese Situation vor Augen zu führen und sich die Ressourcen unter allen Umständen zu sichern“, sagt der Unternehmer Christian Grant aus Wolbeck. Aus diesem Grund hat er jüngst die Phoenix Elektrotechnik GmbH gegründet und sich die Manpower ins Haus geholt. Der Betrieb sitzt seit Kurzem mit zehn Beschäftigten an der Amelunxenstraße im Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße und stellt sich gerade auf. Das Wachstum ist aufgrund der hohen Marktnachfrage vorprogrammiert.

„Das ist ein intelligentes, tragfähiges Modell, um Bauvorhaben ohne große Überraschungen realisieren zu können“, erklärt Enno Fuchs, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM), zumal Stellen für Fachkräfte am Standort Münster geschaffen und gesichert würden. „Ohne eine weitsichtige Planung, entsprechende Lagerbestände und stets verfügbare qualifizierte Beschäftigte laufen Projekte zeitlich und finanziell aus dem Ruder. Dieses wirtschaftliche Risiko kann sich kein Kaufmann leisten“, betont auch Phoenix-Geschäftsführer Grant im Beisein von Betriebsleiter Jan-Alexander Kortstiege (26) sowie Kundendienstleiter Luca Goddemeier (23).

Die Mittzwanziger sind Teil eines zehnköpfigen und noch relativ jungen Teams, das sich aus drei Elektromeistern, fünf Elektrotechnikern und zwei Elektrotechnikerinnen zusammensetzt. Im kommenden Jahr will Grant zwei weitere Stellen schaffen und mittelfristig auch ausbilden. „Die Auftragslage ist gut und bei unseren Kundinnen und Kunden ist guter Rat gefragt“, bestätigt Kortstiege, der schon mit Anfang 20 seine Meisterprüfung abgelegt hat. „Wir alle, Kolleginnen und Kollegen, kommen aus unterschiedlichen Unternehmen mit unterschiedlichen Schwerpunkten in unserer Branche. Das ist von Vorteil“, sagt er. Und: Drei Meister mit insgesamt mehr als 50 Jahren Meistererfahrung in einem jungen Unternehmen sind außergerwöhnlich und stehen für Kompetenz. „Das breitgefächerte Know-how, zum Beispiel in den Bereichen Elektroinstallation, Lichttechnik, E-Mobilität, Hausautomation und Photovoltaik, wachse in den kommenden Wochen mehr und mehr zusammen und schlage sich auf das Leistungsportfolio nieder, ist er sicher. Dass zufällig zirka 50 Prozent des Teams auch bei der freiwilligen Feuerwehr ehrenamtlich engagiert sind, präge zusätzlich das Miteinander und die Zusammenarbeit.

Die räumlichen Voraussetzungen für den Elektrotechnik-Betrieb bietet das Gebäude mit der Hausnummer 62. Es liegt nur wenige Meter entfernt von einem 3.000 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem der Immobilienunternehmer Grant einen zirka 1.600 Quadratmeter großen Hallenkomplex mit Büros, Lager- und Werkstattflächen sowie einem Showroom für Baumaterialien realisieren wird. „Dieser Standort soll meine 2015 nachhaltig sanierte und umgebaute Firmenzentrale an der Warendorfer Straße, Ecke Pleistermühlenweg ergänzen. Während die „Planungsleistungen“ dort bestehen bleiben, erfolgen die „Ausführungsleistungen“ laut dem umtriebigen Projektentwickler künftig in der Nachbarschaft der Phoenix Elektrotechnik GmbH. Die Baugenehmigung liegt vor, die Statik ist fertig, aktuell werden die Fördermittel für die Photovoltaik-Anlagen und Elektro-Tankstellen beantragt, dann sollen die Bauarbeiten starten – wünschenswert im Frühjahr 2022. Zu guter Letzt hat der 55-Jährige vor Jahresfrist auch noch ein drittes Grundstück an der Amelunxenstraße von der Wirtschaftsförderung gekauft. „Das hier entstehende Gebäude wird der Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dienen. Zusätzlich werden hier weitere Lagerkapazitäten für Materialien und Fahrzeuge geschaffen.

Die WFM schätzt sich glücklich, dass sie mit dem Verkauf der Grundstücke in dieser Lage einen Beitrag zur positiven, Corona-unabhängigen Entwicklung eines Unternehmens und zur Beschäftigungssicherung am Wirtschaftsstandort Münster leisten konnte. Die Beratungs-, Planungs- und Bauleistungen kommen künftig weitgehend aus einer Hand und beschleunigen den Gesamtproduktionsprozess. Grant, der deutschlandweit aktive Bauträger für außergewöhnliche Immobilien im privaten und gewerblichen Sektor mit dem Schwerpunkt auf Münster, setzt auf zeitgemäßes und zukunftsorientiertes Bauen. Beispielhaft hierfür ist das aktuelle, vollvermarktete Wohnprojekt „Westfalentor“ in Hiltrup.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.