Arganöl: Ein Segen für marokkanische Frauen

Bei Arganöl handelt es sich um ein delikates Speiseöl aus Marokko, dessen nussiger Geschmack Hauptspeisen, Salate sowie süße Nachspeisen dezent verfeinert. Doch nicht nur in der Lebensmittelindustrie, auch in der Kosmetikbranche spielt Arganöl eine Rolle. Hier erhältliche spezielle Haarpflegeprodukte und Hautpflegemittel von Moroccanoil beinhalten diesen natürlichen Inhaltsstoff. Das hochwertige Öl boomt und gibt vielen marokkanischen Frauen eine echte Zukunftsperspektive. Um ihre Interessen zu vertreten, haben sie sich erfolgreich in Kooperativen zusammengeschlossen.

Frauenkooperativen für Arganöl: Die Anfänge

Im Hohen Atlasgebirge haben sich seit den 90er-Jahren immer mehr Kooperativen gegründet, innerhalb derer Frauen den Verkauf des wertvollen und überaus hochwertigen Öls organisieren. Zu Beginn unterstützten die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit und das marokkanische Königshaus diese Frauenkooperativen. Die Frauen brachten ihr Wissen über die Gewinnung und Verarbeitung des Öls ein.

Nach dieser Anfangszeit sah man sich jedoch mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert, die die neuen Organisationsstrukturen bedrohten. Vor allem das unrentable Wirtschaften und die fehlende internationale Verkaufserfahrung erwiesen sich als problematisch. Der Dachverband erhielt daraufhin Hilfe von der „Foundation Mohamed V“ (marokkanisches Königshaus) und der „Argand‘ Or GmbH“, die den internationalen Vertrieb übernahmen.

Frauenkooperativen verändern das soziale und wirtschaftliche Leben

Aktuell gibt es in Marokko ungefähr 170 verschiedene Frauenkooperativen, die in Verbänden organisiert sind. Etwa 5.000 Frauen erwirtschaften damit ihren Lebensunterhalt. Solche Organisationen hatten vor allem wegen bestimmter gesellschaftlicher Strukturen eine schwere Anfangszeit: Traditionsbewusste Männer erlaubten es ihren Frauen oft nicht, das Haus zu verlassen, arbeiten zu gehen und im Zweifelsfall auch noch mehr Geld als sie zu verdienen. Die Folge war, dass vor allem unverheiratete, geschiedene und verwitwete Frauen in Kooperativen arbeiteten. Mittlerweile sind die Kooperativen aber auch von Männern akzeptiert und es ist normal, dass Frauen außer Haus arbeiten.

Mit ihrem Einkommen tragen sie zu einer deutlichen Verbesserung der Lebenssituation bei. Und auch die Kooperativen setzen sich stark für die Gemeinschaft ein, zum Beispiel durch Kampagnen für Naturschutz, Alphabetisierung, Vermittlung von Wissen zu Selbstverwaltung und wirtschaftlichen Prinzipien, Gleichstellung der Frau, Fortbildungsprogramme der Mitarbeiterinnen und zinslose Darlehen für Frauen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.