Foto: Timo Gliem

74 Unternehmen im Kreis Paderborn wurden für ihr Familienfreundliches Engagement ausgezeichnet

Paderborn, 23. September 2021.  Mit der Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen“ wurden am 16. September 2021 in der Werfthalle am Flughafen Paderborn-Lippstadt 74 Unternehmen mit 6 bis 2000 Beschäftigten aus dem Kreis Paderborn geehrt. Landrat Christoph Rüther (Kreis Paderborn) und Eva Leschinski (Kompetenzzentrum Frau und Beruf, OstWestfalenLippe GmbH) überreichten die Urkunden den ausgezeichneten Unternehmen während der Veranstaltung mit 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das Gütesiegel „Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Paderborn“ wird seit 2017 vergeben und darf von den ausgezeichneten Unternehmen in ihrer Kommunikation genutzt werden, um auf ihre familienfreundliche Personalpolitik aufmerksam zu machen.

Ziel der Auszeichnung ist die Förderung des Engagements zu mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen und damit die Unterstützung des Themas von Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zu dem Kooperationsbündnis, dass die Auszeichnung verleiht, gehören der Kreis Paderborn, vertreten durch das Amt für Wirtschaft und Tourismus, die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld und die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld und das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH.

Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt deutlich, dass sich das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer mehr manifestiert. Dazu gehören auch die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, sowie Flexibilisierungsangebote in Schichtbetrieben. Die Unternehmen finden für die Vereinbarkeit viele standardisierte aber auch individuelle Lösungen, bieten Service- und Unterstützungsangebote und verankern die Familienfreundlichkeit in ihren Unternehmensleitbildern.

„Mittlerweile haben viele Unternehmen erkannt, dass familienfreundliche Personalpolitik ein wichtiger Wettbewerbsvorteil bei der Suche nach Fachkräften und der Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist.“ so Landrat Rüther.

Um eine Vergleichbarkeit der Bedarfe, Möglichkeiten und Angebote der Unternehmen zu ermöglichen, hat das Kooperationsbündnis ein dreistufiges Verfahren eingesetzt. In einer schriftlichen Bewerbung erhält die Jury einen ersten Eindruck zum Unternehmen und den Aktivitäten zum Thema. In den nächsten Schritten gibt es Unternehmensbesuche und Präsentationen nach denen die Jury über die Auszeichnungswürdigkeit eines Unternehmens entscheidet.

„Insbesondere bei den Unternehmensbesuchen wird uns bestätigt, dass die bewusste Entscheidung der Geschäftsführung das Thema Familienfreundlichkeit im Unternehmen zu verankern, eine wichtige Voraussetzung dafür das Gelingen aller Bemühungen ist,“ erklärt Eva Leschinski (Leiterin des Kompetenzzentrum Frau und Beruf).

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.