Verlag dementiert Gerüchte um Einstellung der Frankfurter Rundschau

Verlag dementiert Gerüchte um Einstellung der Frankfurter Rundschau Frankfurt/Main (dapd). Der Verlag DuMont Schauberg hat Berichte über eine Einstellung oder einen Verkauf der „Frankfurter Rundschau“ zurückgewiesen. Er dementiere entsprechende Gerüchte, sagte Verlagssprecher Wolfgang Brüser am Montag auf dapd-Anfrage. Der ehemalige Chefredakteur der „Rhein-Zeitung“, Joachim Türk, berate das Schwesterblatt „Berliner Zeitung“ derzeit in allgemeinen Fragen. „Er ist nicht da, um die Einstellung der ‚Rundschau‘ vorzubereiten“, betonte Brüser. Das „Hamburger Abendblatt“ hatte über entsprechende Befürchtungen des Betriebsrat der „Berliner Zeitung“ berichtet. Die Hauptstadtzeitung selbst erscheint seit dem Wochenende mit einer neuen Ressortstruktur: Die eigenständige Medienseite wurde abgeschafft. Die Berichterstattung könne unter der neuen Rubrik „Feuilleton/Medien“ flexibler gestaltet werden, sagte der Verlagssprecher. Medienthemen werden je nach Nachrichtenlage mehr oder weniger Platz auf der Seite eingeräumt. dapd (Vermischtes/Wirtschaft)

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.