Ramsauer lehnt Bundeshilfen für den Hauptstadtflughafen ab

Ramsauer lehnt Bundeshilfen für den Hauptstadtflughafen abDüsseldorf (dapd). Angesichts drohender Mehrkosten beim Bau des Berliner Hauptstadtflughafens hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) weiteren Zuschüssen des Bundes eine Absage erteilt. Ramsauer lehnt Bundeshilfen für den Hauptstadtflughafen ab Düsseldorf (dapd). Angesichts drohender Mehrkosten beim Bau des Berliner Hauptstadtflughafens hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) weiteren Zuschüssen des Bundes eine Absage erteilt. „Ich unterschreibe sicher keinen Blankoscheck“, sagte Ramsauer dem „Handelsblatt“. „Wenn es zu Mehrkosten kommt, muss dafür zunächst die Flughafengesellschaft aufkommen.“ Die ursprünglich für den 3. Juni geplante Eröffnung des Airports wurde offiziell wegen Brandschutzproblemen verschoben. Es soll jedoch eine Reihe weiterer Schwierigkeiten gegeben haben. Neuer Termin ist der 17. März 2013. Auch wenn eine abschließende Einschätzung noch aussteht, wird der Bau samt Entschädigungsleistungen an Fluglinien und Gewerbetreibende deutlich teurer als die zunächst veranschlagten 2,5 Milliarden Euro. Zu möglichen Mehrkosten will sich die Geschäftsführung bei der Aufsichtsratssitzung am 22. Juni äußern. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.