OWL baut „intelligent“ und energieeffizient – Fachleute vernetzen sich

Bielefeld, Herford. Rund 180 Fachleute aus der gesamten Baubranche informierten sich beim 8. Herforder Bauforum Ostwestfalen-Lippe im Kreishaus Herford über neue Entwicklungen, Trends und Technologien rund um das Thema „Intelligente Gebäude“. In Fachvorträgen, Workshops und einer Ausstellung zeigte die Gemeinschaftsveranstaltung von Energie Impuls OWL und dem Kreis Herford, wie Intelligente Gebäude die Energie- und Ressourceneffizienz sowie die Wirtschaftlichkeit steigern können. Im Fokus standen die „intelligente“ Planung, Bau und Betrieb von Neubauten und Bestandsgebäuden.

Hintergrund für den Blick auf die Intelligenten Gebäudetechnologien:
40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland werden durch den Betrieb von Gebäuden – Heizen, Kühlen, Be- und Entlüftung und Licht – verursacht. In Ostwestfalen-Lippe hat man die Chancen, die darin stecken, erkannt und treibt das Thema voran: So reiht sich das Bauforum ein in das Regionale Innovationsnetzwerk Intelligente Gebäudetechnologien Ostwestfalen-Lippe. Dieses wurde von Energie Impuls OWL im Frühjahr 2012 gestartet und wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW gefördert. Das 8. Herforder Bauforum OWL bringt Akteure aus Architektur, Planung, Ingenieurwesen und Handwerk weiter voran und lädt ein zum aktiven Netzwerken.

Klaus Meyer, Geschäftsführer Energie Impuls OWL: „Das Herforder Bauforum OWL hat sich zu der zentralen Fachveranstaltung für die Architekten, Planer und Handwerker in Ostwestfalen-Lippe entwickelt – das wollen wir künftig noch weiter ausbauen. Das große Interesse der Fachbesucherinnen und Fachbesucher aus den verschiedensten Bereichen und Gewerken zeigt, dass die Bedeutung des Themas in der Region angekommen ist.“
Klaus Goeke (Kreis Herford) freut sich ebenfalls über die gelungene Veranstaltung: „Mit dem Vortragsprogramm und auch in der Ausstellung haben wir innovativen Projekten aus OWL eine Plattform bieten können. Sie konnten zeigen, was bereits heute alles in der Region hinsichtlich effiziente Gebäudeplanung und Bewirtschaftung getan wird.“ Neben der Ausstellung und dem direkten Gespräch stellten Expertinnen und Experten in Vorträgen vor, was heute schon ganz konkret möglich ist, im Bereich der Intelligenten Gebäude und Energieeffizienz.

Ein Vorreiter auf diesem Gebiet ist juwi Green Buildings – zum einen als Planer und Anbieter, zum anderen auch am eigenen Firmensitz in Wörrstadt. Im Festvortrag „Bauforum Vision“ erläuterte Dr. Dominik Benner, Geschäftsführer von juwi Green Buildings, wie Energie durch Bau und Sanierung eingespart werden kann. Als Beispiel diente unter anderem der juwi-Firmensitz, nach eigener Aussage „das energieeffizienteste Bürogebäude der Welt“.
Mit ihrem Vortrag zur Heimvernetzung zeigte Prof. Birgit Wilkes (TH Wildau) eindrucksvoll dar, welche Chancen der demografische Wandel für neue Märkte, innovative Produkte und bezahlbare Dienstleistungen mit sich bringt.
Welche Zukunftskonzepte es heute schon im Bereich der integrierten Gebäudetechnik, Heizungssysteme und offenen Schnittstellen in der Gebäudeautomation gibt, wurde im Expertengespräch „Innovative Versorgungstechnik“, diskutiert. Prof. Dieter Wolff von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften stellte innovative Heizungssysteme für Energieeinsparung, Effizienzsteigerung und regenerative Energien vor.

Claus-Hermann Ottensmeier von der Ottensmeier Ingenieure GmbH erläuterte am Beispiel des Neubaus eines Produktionsgebäudes der Firma Wöhler vor, wie durch integrierte Gesamtplanung mit innovativen Techniken – wie z.B. den Einsatz einer Industrieflächenheizung oder modernster Klimageräte für den Büro- und Verwaltungsbereich – Energieeffizienz nahe dem Niedrigenergiehaus-Standard erreicht wird.
Als Bauherr und Unternehmer berichtete Oliver Lehbrink, unter der Fragestellung „Je mehr desto besser?“, warum er seinen Bürogebäudeanbau bereits 2011 nach den EU-Vorgaben für 2020 hat planen und bauen lassen. Auch das Thema Wärmedämmung wurde unter der gleichen Fragestellung in den Blick genommen – im Spannungsfeld von EnEV und Wirtschaftlichkeit, aber auch unter dem Aspekt der Sicherheit.
„Die Themenpalette war sehr breit in diesem Jahr und auch mit unseren Referentinnen und Referenten aus Hochschulen, aus der Planung und Umsetzung, aber auch von der Bauherren- und Investorenseite haben wir ein breites Spektrum abgedeckt. Mit der Exkursion zur Baustelle des Ersatzneubaus der Universität Bielefeld (ENUS) und zum Neubau der Herforder bugatti-Hauptverwaltung konnten wir erstmals sogar zwei spannende Exkursionen parallel anbieten,“ zeigte sich Projektleiterin Ulrike Büscher (Energie Impuls OWL) zufrieden.
Die begleitende Ausstellung präsentierte dem Fachpublikum eine breite Themenpalette – von der Regeltechnik zur Versicherung, über das Handwerk bis hin zum modernen Baumaterial. Als Aussteller präsentierten sich: Alligator (Enger), Barczewski (Bielefeld), biomo (Bad Salzuflen), DeTec (Detmold), E.ON Westfalen Weser (Kirchlengern), GFR (Verl), Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe (Bielefeld), IPEG-Institut GmbH (Paderborn), Kieback&Peter (Bielefeld), Ottensmeier Ingenieure GmbH (Paderborn), Sokratherm (Hiddenhausen) und VHV Versicherungen (Osnabrück).

Mehr Informationen gibt es unter www.energie-impuls-owl.de.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.