Opel-Vorstand Stracke: Schuldzuweisungen sind fehl am Platze

Opel-Vorstand Stracke: Schuldzuweisungen sind fehl am PlatzeDüsseldorf (dapd). Mit einer „Milliarden-Investition in 30 neue Modelle bis 2014“ möchte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke den schwer angeschlagenen Autohersteller am Leben halten. Opel-Vorstand Stracke: Schuldzuweisungen sind fehl am Platze Düsseldorf (dapd). Mit einer „Milliarden-Investition in 30 neue Modelle bis 2014“ möchte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke den schwer angeschlagenen Autohersteller am Leben halten. Das sehe der am 28. Juni vorgestellte „Revitalisierungsplan“ vor, sagte Stracke dem „Handelsblatt“. Opel schrieb im vergangenen Jahr Verluste von 1,76 Milliarden Dollar – ein Trend, der sich 2012 fortsetzte. Als Hauptgründe für die Misere nannte Stracke die wachsende Zahl erfolgreicher Importeure aus Asien und Druck der Premiumhersteller, die ins Klein- und Kompaktwagensegment drängten. Schuldzuweisungen an die US-Mutter GM seien jedoch „fehl am Platze“, sagte der Manager. Mit neuen Modellen wie dem Mini-Geländewagen Mokka will Stracke Opel wieder „als Volksmarke“ etablieren. Gemessen an den Absatzzahlen dürfte das allerdings ein hartes Stück Arbeit werden: Im Mai hatte Opel mit gut 23.000 Neuzulassungen elf Prozent weniger Autos verkauft als im Vorjahresmonat. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.