Neuer Elektro- Gegengewichtsstapler

Jungheinrich ist seit dem Frühjahr 2012 mit einem elektromotorisch betriebenen Gegengewichtsstapler vom Typ EFG 425-430 am Markt. Bei dem neu vorgestellten Gerät handelt es sich um ein leistungsstarkes sowie gleichzeitig energieeffizientes und sparsames Fahrzeug mit einem bis zu 13 Prozent niedrigeren Energieverbrauch.

Diese Fahrzeugserie ist in der Lage, Lasten bis zu 3.000 Kilogramm zu transportieren. Das bisherige Elektrostapler-Portfolio wird mit der neuen Baureihe um zwei weitere Fahrzeuge mit drei Tonnen Traglast ergänzt. Während das eine Fahrzeug einen erweiterten Lastschwerpunkt von 600 Millimetern aufweist, verfügt das andere über einen besonders kurzen Rahmen, der den Wenderadius verkleinert.

Dank des Einsatzes der neuesten Generation der umweltfreundlichen Jung-heinrich-Drehstromtechnologie haben die Elektrostapler einen hohen Wirkungsgrad bei konstant niedrigem Energieverbrauch. Dieser konnte nach VDI-Zyklus um bis zu 13 Prozent im Vergleich zur Vorgängergeneration gesenkt werden. „Das neue Fahrzeug besitzt somit eine herausragende Energieeffizienz bei höchster Performance“, sagt Stefan Pfetsch, Leiter Produkt- und Portfolio-Management Gegengewichtsstapler bei Jungheinrich. „Wir nennen das Pure Energy.“

Die 80-Volt-Batterie des Fahrzeugs lässt sich bei Bedarf durch ein einfaches Batteriewechselsystem mühelos und sicher austauschen. Hierzu wurde der SnapFit-Adapter, eine Vorrichtung zur Fixierung der Batterie, mit dem Jungheinrich-Batteriewagenkonzept zusammengeführt. Jungheinrich verfügt mit SnapFit damit über ein einheitliches Wechselsystem für Fahrzeuge mit 48- und 80-Volt-Batterien, das sich mit einem handelsüblichen Jungheinrich-Niederhubwagen, der die zu wechselnde Batterie aufnimmt, kombinieren lässt. Stefan Pfetsch: „Dank dieser einfachen und flexiblen Wechseloption erhöht sich die Wirtschaftlichkeit deutlich.“

Individuelle Kundenanforderungen bestimmen Fahrzeugausprägung
Der neue EFG 425-430 besitzt über alle Tragkraftklassen hinweg zwei verschiedene Ausprägungen. Durch die neuen Ausstattungsvarianten Efficiency und Drive&LiftPlus ist der Stapler hinsichtlich seiner Leistung unterschiedlich konfigurierbar. Damit kann die Fahrzeugausprägung genau an die individuellen Kundenanforderungen angepasst werden.Angepasst und verbessert wurde auch die Ergonomie des neuen Jungheinrich-Elektrostaplers. Höhe und Neigung der schmalen Lenksäule lassen sich über die Einpunktverstellung mit nur einem Handgriff stufenlos justieren. Zusätzlichen  Bedienkomfort liefert eine mitschwingende Armlehne. Diese ist ebenso stufenlos in Höhe und Längsrichtung verstellbar. „Alle primären Bedienelemente sind somit schnell und einfach auf die individuellen Bedürfnisse des Fahrers einstellbar“, betont Pfetsch. Das Fahrzeug kann wahlweise mit einem in die Armlehne integrierten SOLO- oder MULTI-PILOTEN ausgerüstet werden. Die Kabine selber ist geräumig und verfügt über einen ebenen Kabinenboden ohne „Stolperstellen“ – exzellente Bedingungen für ein sicheres Arbeiten. Durchdachte und leicht zu erreichende Ablagen komplettieren den Arbeitsplatz des Fahrers. Das Fahrzeug setzt Maßstäbe hinsichtlich Anpassungen an den Fahrer und Ablagen. Große Fenster und schmale Profile sorgen zudem für sehr gute Sichtverhältnisse.

Verschiedene Assistenzsysteme für mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit
Der neue EFG 425-430 wurde mit einer Reihe modularer Assistenzsysteme ausgestattet. Diese unterstützen den Fahrer abhängig von der von ihm gewünschten Anwendung. Access Control beispielsweise ist ein Assistenzsystem, das das Fahrzeug erst nach einer bestimmten Sequenz von Kontrollmechanismen (geschlossener Sitzschalter, Gurt) freigibt. Drive Control basiert auf der in Jung-heinrich-Elektrostaplern seit mehr als zehn Jahren erfolgreich integrierten Curve Control.
Parallel zur Geschwindigkeitsreduktion bei Kurvenfahrten erfolgt ab einer definierten Hubhöhe ebenfalls eine Begrenzung der Fahrgeschwindigkeit. Beim Assistenzpaket Lift Control für das sichere Handling der Last wird zusätzlich die Neigegeschwindigkeit ab einer definierten Hubhöhe reduziert, ein integrierter Seitenschieber bei Bedarf auf eine vorprogrammierte Mittelstellung positioniert und die Mastneigung angezeigt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.