GERRY WEBER mit gestiegener Profitabilität im 1. Halbjahr 2013/14

Halle/Westfalen. Die GERRY WEBER International AG hat ihren Umsatz im 1. Halbjahr 2013/14 im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 % auf EUR 412,8 Mio. steigern können.

Dabei erhöhte sich der Umsatz des Retail Segmentes um 13,3 % auf EUR 188,6 Mio. (1.HJ. 2012/13: EUR 166,6 Mio.). Im Gegenzug verminderte sich der Wholesale Umsatz um 5,6 % auf EUR 224,1 Mio. (1.HJ. 2012/13: EUR 237,3 Mio.). Der Umsatzanstieg des Retail Segmentes ist zum einen auf die Ausweitung der eigenen Verkaufsflächen im In- und Ausland zurückzuführen und zum anderen auf den Umsatzzuwachs auf vergleichbarer Fläche. „Mit einer Steigerung des Retail Umsatzes auf vergleichbarer Fläche von 5,2 % im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr haben wir uns deutlich besser entwickelt als der gesamte Modemarkt in Deutschland“, erläutert Ralf Weber, zuständiger Retail Vorstand der GERRY WEBER International AG. Das Segment Wholesale trug 54,3 % (1. HJ. 2012/13: 58,8 %) zum Konzernumsatz bei. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Wholesale Umsätze des Vorjahres noch die Umsätze der durch die GERRY WEBER Gruppe mehrheitlich erworbenen belgischen Houses of GERRY WEBER umfasste. Hinzu kommt, dass wir aufgrund unserer selektiven Distribution bewusst auf Umsatz mit bonitätsschwachen Kunden verzichtet haben, um das Ausfallrisiko zu minimieren. Entwicklung der Bruttomarge Die Ertragslage des 1. Quartals 2013/14 war von der Verschiebung der Winterschlussverkaufsphase in den Januar 2013 gekennzeichnet. Das 2. Quartal hingegen weist eine deutliche Verbesserung der Profitabilität auf. Entsprechend erhöhte sich die Bruttomarge im Quartalsvergleich deutlich von 50,7 % auf nunmehr 56,0 %. In den gesamten ersten sechs Monaten 2013/14 verbesserte sich die Bruttomarge der GERRY WEBER Gruppe von 52,3 % auf 55,0 %. Dabei wirkte sich insbesondere der höhere Anteil des eigenen Retail Geschäftes positiv auf die Bruttomarge der Gesellschaft aus. Verbesserung der Profitabilität Vor dem Hintergrund der höheren Bruttomarge sowie eines strikten Kostenmanagements erhöhte sich das operative Ergebnis (EBIT) des isolierten 2. Quartals 2013/14 auf EUR 31,3 Mio., gegenüber EUR 25,6 Mio. im Q2 des Vorjahres. Dies entspricht einer Steigerung im Quartalsvergleich von 22,3 %. Die EBIT-Marge stieg somit von 11,7 % auf 14,2 %. Für das gesamte 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ergibt sich eine Steigerung des operativen Ergebnisses (EBIT) um 14,2 % auf insgesamt EUR 49,5 Mio. Entsprechend verbesserte sich auch die EBIT-Marge von 10,7 % auf 12,0 % in den ersten sechs Monaten 2013/14. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses (EUR -2,7 Mio.) und der Ertragsteuern (EUR -14,1 Mio.) erwirtschaftete die GERRY WEBER International AG im 1. Halbjahr 2013/14 ein Ergebnis nach Steuern von EUR 32,7 Mio. Dies entspricht einem Ergebnis pro Aktie von EUR 0,71 (1. HJ. 2012/13: EUR 0,64 pro Aktie). „Eines der wichtigsten Ziele unserer Gesellschaft ist es, profitabel zu wachsen. Nach den schwierigen wetterbedingten Rahmenbedingungen des letzten Jahres zeigen die Ertragszahlen des 1. Halbjahres 2013/14, dass wir an die Profitabilität der Vergangenheit anknüpfen bzw. diese noch steigern können“, so Ralf Weber, zuständiger Retail Vorstand der GERRY WEBER International AG.

www.gerryweber.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.