„Gemeinsam die Segel Lingens richtig setzen“

Lingen. Das Interesse an der EmslandArena und an der Rede des Oberbürgermeisters zum neuen Jahr war groß: Fast 2.000 Gäste folgten der Einladung der Stadt Lingen zum Bürgerempfang in das neue Veranstaltungszentrum an der Lindenstraße. Neben einen Blick hinter die Kulissen bekamen die Besucherinnen und Besucher vor allem einen Rückblick auf das vergangene und einen Ausblick auf das kommende Jahr 2014 geboten. Den musikalischen Rahmen gestaltete die Band „Shit Happens“ des Christophoruswerkes.

„Es ist viel passiert und geschehen. Deshalb ist für mich das Jahr 2014 in erster Linie auch das Jahr der Konsolidierung und Sicherung“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone. „Doch: Das bedeutet nicht Stillstand. Wir wollen pflegen und weiter erhalten, was schon vorhanden ist.“ Im Jahr 2013 seien für ihn vier wesentliche Strukturprojekte entscheidend gewesen. Der Bau der EmslandArena, die Einführung des LiLi-Busses, der angekündigte Breitbandausbau im gesamten Stadtgebiet und die Erweiterung des Hochschulstandortes Lingen hätten die Stadt weiter vorangebracht und das Jahr geprägt. Aufgrund der soliden Finanzen sei die Stadt Lingen zudem in der Lage erstmals in der Geschichte der Stadt einen Doppelhaushalt für 2014 und 2015 aufzustellen. Nach dem schwierigen Jahr 2010 musste die Stadt in 2011, 2012 und 2013 keine Kredite mehr aufnehmen und konnte zudem weiter Schulden abbauen.

Erfreulich sei auch, dass Lingen laut Zensus 2011 mehr Einwohner habe, als bisher beispielsweise den Berechnungen für die Finanzausgleichszahlungen zugrunde gelegt wurde. „Mit 55.822 Bürgerinnen und Bürgern sind wir derzeit die größte Stadt in der Region“, so der Oberbürgermeister. Auch die Zahl der Baugenehmigungen und der Gewerbebetriebe sei gewachsen.

Neben allen positiven Nachrichten und Neuerungen bereite ihm allerdings die Zukunft des Energiestandortes Lingen Sorgen. Lingen halte eines der modernsten Gaskraftwerke Europas vor. Es biete eine flexible Energieversorgung und stoße nur sehr wenig CO2 aus. „Hier geht mein dringlicher Appell an die neue Bundesregierung: Sichern Sie im Rahmen der Energiewende die zukunftssichere Position der Gaskraftwerke bei der Energieversorgung“, sagte der Oberbürgermeister. Er verwies in diesem Zusammenhang zudem auf das Forschungsprojekt zur Suche nach Speichertechnologien, für das der Industriepark als möglicher Standort in Frage käme.

Abschließend bedankte sich Dieter Krone herzlich bei all denjenigen, die in Lingen ehrenamtlich tätig sind. „Sie alle übernehmen große Verantwortung zum Wohle der gesamten Bürgerschaft, ohne sie wäre ein gesellschaftliches Leben in dieser breiten Fülle nicht möglich.“ Zudem lud er die anwesenden Gäste zu einer Bürgerversammlung am 29. Januar in das IT-Zentrum in Lingen ein. An diesem Abend soll das Strategiekonzept „Zukunftsstadt Lingen 2025“ näher vorgestellt werden. „Das ist ihre Stadt und das ist ihre Zukunft – gestalten Sie sie mit“, appellierte Krone an die Lingenerinnen und Lingener. „Lassen Sie uns gemeinsam die Segel richtig setzen und die Zukunft unserer schönen Heimatstadt Lingen planen und gestalten.“

www.lingen.de

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.