Ermittlungen wegen angeblicher Ergo-Erpressung eingestellt

Ermittlungen wegen angeblicher Ergo-Erpressung eingestelltDüsseldorf (dapd). Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat ihre Ermittlungen wegen versuchter Erpressung des Versicherungskonzerns Ergo eingestellt. Ermittlungen wegen angeblicher Ergo-Erpressung eingestellt Düsseldorf (dapd). Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat ihre Ermittlungen wegen versuchter Erpressung des Versicherungskonzerns Ergo eingestellt. Nach mehrmonatigen Ermittlungen gegen einen Geschäftsmann und zwei Rechtsanwälte sehe die Behörde keinen hinreichenden Tatverdacht, sagte ein Sprecher der Justizbehörde am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Ergo hatte Anzeige erstattet, nachdem der Konzern im vergangenen Jahr wegen einer Sex-Party für erfolgreiche Vertreter und falsch berechneter Riester-Verträge in die Schlagzeilen geraten war. Einer der Beschuldigten, der Unternehmer Clemens Vedder, droht dem Versicherungskonzern nun mit einer Schadenersatzklage in Höhe von rund einer Milliarde Euro. Sein Unternehmen Goldsmith Group kündigte an, es wolle außerdem prüfen, ob der Tatbestand der vorsätzlichen falschen Anschuldigung erfüllt wurde. Ergo liegen nach eigenen Angaben noch keine Informationen zur Entscheidung vor. dapd (Wirtschaft/Wirtschaft)

FG_AUTHORS: dapd News

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.