EHLEBRACHT AG: Konzernumsatz geht zurück

Enger. Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte EHLEBRACHT AG schloss das erste Halbjahr 2012 im Konzern bei Umsatz und Ergebnis unter dem Vorjahresniveau. Die Geschäftsentwicklung der Engeraner Unternehmensgruppe in den ersten sechs Monaten 2012 hat besonders die Absatzschwäche im Marktsegment der Haushaltsgeräte, der „Weißen Ware“, in den Südstaaten der Eurozone belastet. Betroffen war der Geschäftsbereich KunststoffTechnik.

Die Möbelfunktions-Technik hat das Vorjahresniveau nahezu gehalten. Der Halbjahresumsatz der Unternehmensgruppe ging im Berichtszeitraum auf 38,7 Millionen Euro zurück nach 41,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2011. Die lnlandsumsätze der EHLEBRACHT-Unternehmensgruppe nahmen von 23,3 Millionen Euro im Vorjahr auf 19,7 Millionen Euro im Berichtszeitraum ab. Das Konzerngeschäft mit ausländischen Kunden entwickelte sich dagegen leicht positiv. Die Exporterlöse kletterten um 0,6 Millionen Euro auf 19,0 Millionen Euro.

Ertragslage
Das Vorsteuerergebnis (EßT) belief sich im Berichtszeitraum auf 0,9 Millionen Euro gegenüber 2,3 Millionen Euro in der Vergleichsperiode 2011. Allerdings waren im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem Vorjahr zusätzliche Aufwendungen für den in Produktion gehenden neuen Standort in Suzhou/China in Höhe von rund 0,6 Millionen Euro zu tragen, denen noch nicht die entsprechenden Erträge gegenüberstanden. Der Halbjahresüberschuss der Unternehmensgruppe lag in den ersten sechs Monaten 2012 mit 0,4 Millionen Euro um 1 ,4 Millionen Euro unter dem Vorjahr.

Eigenkapital
Positiv entwickelte sich das Eigenkapital. Es legte auf 38,6 Millionen Euro zu (31. Dezember 2011: 38,0 Millionen Euro). Die Finanzierung des Konzerns ist unverändert solide.

Ausblick
Der neue Produktionsstandort des EHLEBRACHT-Konzerns in Suzhou in China ist fertig gestellt. Produktionshochläufe stehen bevor. Ein bereits verabschiedetes Konjunkturprogramm in China soll die Anschaffung energieeffizienter Haushaltsgeräte begünstigen. Diese Maßnahme kann auch den Absatz der EHLEBRACHTUnternehmensgruppe zusätzlich stützen. Die Auftrags-Forecasts der Kunden für das zweite Halbjahr 2012 sind positiv. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob nach wiederholten Auftrags-Reduzierungen im ersten Halbjahr die aktuell vorliegenden AuftragsForecasts für das zweite Halbjahr eingehalten werden und zu tatsächlichen Aufträgen und Erlösen führen. Vor diesem Hintergrund und dem weiterhin schwer kalkulierbaren Marktumfeld reduziert der EHLEBRACHT -Konzern vorsorglich seine Prognose bei Umsatz und Vorsteuerergebnis für das Geschäftsjahr 2012. Das Unternehmen geht aus heutiger Sicht davon aus, dass es trotzdeutlich besserer Geschäftsaussichten schwierig wird, einen Abschluss im Bereich der zu Jahresbeginn geplanten Umsatzerlöse von 85 bis 88 Millionen Euro bei einem Konzernergebnis vor Steuern (EBT) von 2,8 bis 3,3 Millionen Euro zu erreichen. ln der vorsorglich reduzierten Prognose geht der Konzern für das Geschäftsjahr 2012 jedoch vom Überschreiten der 80 Millionen Euro-Umsatzmarke und einem Vorsteuerergebnis (EBT) in Höhe von 2,0 Millionen Euro aus.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.