Commerzbank der Region ist im Geschäftsjahr 2012 gewachsen

Bielefeld. Die Commerzbank hat das Jahr 2012 in der Region, trotz eines konjunkturell schwierigen Umfelds erfolgreich abgeschlossen. Sowohl im Bereich Privatkunden als auch in der Mittelstandsbank konn-te die Bank ihre Marktposition vor Ort weiter ausbauen.

Im Privatkundengeschäft hat sich die Zahl der Kunden 2012 um netto 4.000 auf 342.600 erhöht. „Dazu haben Angebote wie unser kostenloses Girokonto und die anbieterunabhängige Baufinanzie-rung beigetragen, die es so bei keiner anderen Filialbank gibt“, sagte Marion Kranz, verantwortlich für das Privatkundengeschäft Weser-Ems. Das Neugeschäft bei Immobilienfinanzierungen wuchs um 28 Prozent auf 2,007 Mrd. Euro. Die Kundeneinlagen stiegen um 14,7 Prozent auf 1,944 Mrd. Euro. „Unser Wachstum zeigt, dass die Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts an unserem Versprechen ‚fair und kompetent’ richtig ist“, sagte Kranz. In diesem Jahr investiere die Commerz-bank weiter in das Produkt- und Leistungsangebot. Zudem werde in die Modernisierung von Filialen und Onlinebanking investiert. „Wir haben Anfang 2013 als erste Bank in Deutschland die photoTAN eingeführt und damit die Sicherheit unserer Kunden im Internet erhöht“, so Kranz weiter. „Wir prüfen zudem neue Filialmodelle, um unser Angebot der jeweiligen Nachfrage vor Ort anzupassen. Ein Rückzug aus der Fläche ist nicht geplant, unser Filialnetz bleibt erhalten.“

Auch das Wealth Management in der Region kann sich über nachhaltiges Wachstum freuen. „Wir betreuen in der Region mit 33 Mitarbeitern 3.200 Kunden und 2,2 Mrd. Euro Assets under Ma-nagement. Im Vergleich zum Vorjahr sind wir im Geschäftsjahr 2012 gewachsen: Bei den Assets under Management um 19 Prozent, bei den Kunden netto um knapp 2 Prozent und zugleich haben wir den Ertrag um 20 Prozent gesteigert“, sagt Dirk Faustin, zuständig für das Geschäft mit vermö-genden Kunden im Umfeld Bielefelds. „Bei der Vermögensverwaltung hat sich der Bestand in unse-rer Region um mehr als 50 Prozent erhöht und liegt per Ende 2012 bei 172 Mio. Euro.“ Frank Brüg-gemann, der das Geschäft mit den vermögenden Kunden am Platz Bielefeld verwaltet, erklärt: „Ei-nes unserer wichtigen Themen in 2012 war die Finanzierung. Beim Kreditvolumen konnten wir einen Zuwachs von 7,3 Prozent auf 200 Mio. Euro verzeichnen.“ Mit 43 Standorten in Deutschland verfügt das Wealth Management der Commerzbank über eine flächendeckende Präsenz. „Stabilität und Kontinuität sind für unsere Kunden wesentliche Faktoren. Im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern gibt es bei uns keinen Rückzug aus der Fläche“, betonte Brüggemann.

Das Firmenkundengeschäft, das in der Mittelstandsbank der Commerzbank zusammengefasst wird, konnte trotz der durch die Staatsschuldenkrise verunsicherten Unternehmen 2012 in Bielefeld ein gutes Ergebnis ausweisen. Während das Kreditvolumen im Jahr 2012 um 20 Prozent gestiegen ist, stieg die Nachfrage bei öffentlichen Fördermitteln sogar um 40 Prozent an. Insgesamt ist die Zahl der Firmenkunden auf dem hohen Niveau des Vorjahres um fünf Prozent auf 6.500 Kunden gestiegen. National wie international setzt die Mittelstandsbank in Ostwestfalen 2013 auf fokussier-tes Wachstum. In Deutschland will sie insbesondere im Bereich kleinerer und mittlerer Mittelstand, also bei Unternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen 2,5 und 12,5 Mio. Euro, ihren Marktanteil bis 2016 deutlich erhöhen. „Der Mittelstand der Region ist stark und innovativ und kann sich auf die Commerzbank verlassen. Wir stehen unseren mittelständischen Kunden mit Krediten zur Verfügung – von Kreditklemme keine Spur““, so Hans-Jürgen Stricker, Vorsitzender der Geschäftsleitung Mittelstand Westfalen-Lippe-Ems. Auch international will die Commerzbank wachsen. Insgesamt ist hier in den kommenden Jahren ein Plus von elf Prozent angestrebt. „Marktführer in Deutschland zu sein und zugleich beim Thema Auslandsexpansion die erste Adresse – das ist für viele unserer Kunden ein klares Plus gegenüber unseren Wettbewerbern. Hier zeige sich in der Bielefelder Region eine starke Fokussierung auf Osteuropa und Asien. Mit den eigenen Niederlassungen in Schanghai, Peking, Hongkong, Tianjin, Tokio und Singapur sei das Geldhaus der perfekte Begleiter für den Mittelstand auf dem Weg nach Asien, erklärte Stricker.

Insgesamt erhöhte sich das operative Ergebnis der Commerzbank im Jahr 2012 auf 1.216 Mio. Euro (2011: 507 Mio Euro). Die Verwaltungsaufwendungen konnte das Institut um 1 Milliarde Euro gegenüber dem Vorjahr senken. Zugleich hat die Commerzbank ihre Kapitalbasis weiter gestärkt, die Kernkapitalquote (Core-Tier-1-Quote) lag per Ende 2012 bei 12,0 Prozent und damit über den 9,9 Prozent vom Jahresende 2011. Die Kapitalanforderungen des Stresstests der Europäischen Bankenaufsicht EBA hat die Bank übererfüllt. Auch wenn das Konzernergebnis 2012 in Folge ver-schiedener außerordentlicher Belastungen mit 6 Millionen Euro äußerst niedrig ausfiel, wird das Institut die Stillen Einlagen des Bundes und der Allianz 2012 verzinsen.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien. Sie erreichen Peer-Michael Preß unter: m.press@press-medien.de www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.