Browsergames aus Deutschland – Markt der Möglichkeiten

Bildrechte: Flickr Tim and his new gaming laptop Robert Howie CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Seit der Einführung des Free-to-Play-Modells hat sich der Spielemarkt weltweit grundlegend verändert. Free-to-Play ist ein Vertriebsmodell für Videospiele, in dem die Nutzer das Spiel zunächst völlig kostenlos erhalten. Geld verdienen die Entwickler durch das Einblenden von Werbebannern und über sogenannte In-App-Käufe, bei denen sich die Spieler kleinere Vorteile durch Echtgeld erkaufen können.
Der deutsche Markt zählt dabei zu einem der attraktivsten in Europa. Hierzulande spielen über 30 Millionen Menschen regelmäßig Videogames. Die Ergebnisse stammen aus einer Studie des Branchenverbandes Bitkom in deren Verlauf insgesamt 1221 Bürger ab 14 Jahren über ihre Gaming-Gewohnheiten befragt wurden. Dabei stellte sich heraus, dass etwa zwei von fünf Bundesbürgern (42 Prozent der Gesamtbevölkerung), aus jeder Alters- und Bevölkerungsgruppen, zur aktiven Nutzergruppe von Videospielen gehören. Viele von ihnen nutzen kostenlose Spiele über spezielle Internet-Portale und zocken zum Beispiel den Hamburger Strategiehit Goodgame Empire, Ubisofts Anno Online oder Bigpoints Battlestar Galactica. Auch wenn sich diese Spiele inhaltlich grundlegend unterscheiden, haben sie doch eine große Gemeinsamkeit – alle stammen aus deutschen Entwicklerstudios.

Made in Germany

Aufgrund der Stärke des deutschen Videospielmarktes haben sich hierzulande bereits sehr früh entsprechende Unternehmen gegründet, die eigenständig Spiele entwickeln. Dazu zählen beispielsweise die zwei Branchenriesen aus Hamburg, die Goodgame Studios und die Bigpoint GmbH. Aber auch kleinere Entwicklerstudios wie Blue Byte gelangten durch ihre Spiele zu großen, anhaltenden Erfolg.

  • Das Hamburger Unternehmen Goodgame Studios ist eines der Umsatzstärksten in der Free-to-Play-Branche. Im vergangenen Jahr verkündete der Spieleentwickler einen Umsatz von über 200 Millionen Euro. Dabei beschäftigt das 2009 gegründete Unternehmen über 1160 Mitarbeiter und zählt eine riesige Spielerschaft von 245 Millionen Menschen. Zu den bekanntesten Spielen der Hanseaten zählen neben dem bereits erwähnten Goodgame Empire, auch Shadow Kings, Goodgame Big Farm oder Legends of Honor, die allesamt in Free-to-Play-Manier kostenlos gespielt werden können.
  • Die Bigpoint GmbH wurde bereits 2002 in Düsseldorf gegründet und zog später nach Hamburg um. Auch wenn der Entwickler zuletzt mit schwächeren Umsatzzahlen zu kämpfen hatte, zählt das Spieleportfolio des Unternehmens zu einem der größten in der Branche. Neben Battlestar Galactica Online, zählen auch Dark Orbit, Dragensang Online, Farmerama oder Shards of War zu den Spielen des Entwicklers.
  • Ein echter Veteran unter den deutschen Spieleentwicklern ist Blue Byte. Das Studio wurde bereits 1988 gegründet und ist momentan in Düsseldorf beheimatet. Auch wenn das Studio bereits 2001 von dem französischen Spielepublisher Ubisoft gekauft wurde, stellt Blue Byte immer noch eigenständig Spiele in Deutschland her. Zu seinen erfolgreichsten Free-to-Play-Titeln zählt beispielsweise „Anno Online“, das 2014 den Deutschen Computerspielpreis als „Bestes Browsergame“ erhielt.

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Die Themenschwerpunkte des Autors sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien und deren Umsetzung in der Praxis.

Seitb 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG mit den Tätigkeitsbereichen Buch- und Zeitschriftenverlag, Druckerei und Medienagentur.

Er absolvierte die Ausbildung zum Verlagskaufmann in der Gundlach Gruppe, Bielefeld, und schloss erfolgreich ein Studium zum Betriebswirt mit Abschlussarbeit im Bereich Marketing zum Thema „E-Commerce in der graphischen Industrie“ ab.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.