Das Stadtbild von Macau am Abend, das ganze Hotel und Turm sind bunt aufleuchtet mit blauem Himmel, Macau, China. - Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1279735393
Das Stadtbild von Macau am Abend, das ganze Hotel und Turm sind bunt aufleuchtet mit blauem Himmel, Macau, China. - Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1279735393

Anzeige: Wird sich die Reisebranche vom Coronavirus erholen?

Restaurants haben in gewissen Bundesländern wieder geöffnet, Barbesitzer stellen Stühle auf und auch beim Friseur werden wieder Haare geschnipselt. Zaghaft trauen sich die Leute wieder auf die Straße, gehen shoppen oder ruhen sich im Park aus. Langsam scheint die Normalität zurückzukehren, wären da nicht die Abstandsregeln, die Masken tragenden Leute und die geschlossenen Grenzen.

Die Schweiz lässt noch niemanden hinein; das Einreiseverbot wird wahrscheinlich bis zum Juli aufrechterhalten. Auch Thailand hat am 16. Mai verlauten lassen, dass das temporäre Verbot auf internationalen Flügen nach Thailand bis zum 30. Juni verlängert wurde. Das Flugverbot gilt für alle Länder, obwohl Thailand Länder wie China, Südkorea, Macau und Hong Kong von der Liste der Covid-19-Hochrisikoländer gestrichen hat.

Zudem hat die thailändische Regierung einen Teil ihrer Thai Airways Aktien veräußert und hält nun weniger als 50% des Aktienkapitals der beliebten Fluggesellschaft – nicht unbedingt ein Zeichen von Zuversicht. Reisen innerhalb Thailands sind seit rund einer Woche in eingeschränktem Masse wieder möglich. So fliegt beispielsweise Bangkok Airways zweimal täglich von Bangkok nach Koh Samui. Auch Thai VietJet Air darf wieder von Bangkok nach Krabi fliegen, Baden im Meer ist aber noch nicht erlaubt. Dies, weil befürchtet wird, dass sich zu viele Leute auf zu engem Raum versammeln könnten.

Italien lockt mit Rabatten und anteiligen Übernahmen der Flugkosten für die Reise. Compass Cultura beispielsweise hat für Sizilien geworben. Sogar in der Lombardei – das am meisten von Corona betroffene Gebiet Italiens – wurde der Lockdown für beendet erklärt. Man kann allerdings damit rechnen, dass die Fieber-Mess-Checks mit den Thermopistolen, die Gesichtsschutzschilder und Gummihandschuhe sowie das Desinfektionsmittel noch einige Zeit an der Tagesordnung bleiben werden.

Und wie sieht es auf den Balearen aus?

Auf der Partyinsel Ibiza öffnen am nächsten Montag wieder die Strände. Discos hingegen müssen solange geschlossen bleiben, bis ein Impfstoff gegen das Virus Sars-CoV-2 gefunden wurde.

Wie sich die Reisebranche unter solchen Umständen erholen wird, bleibt abzuwarten. Es ist davon auszugehen, dass Flugpreise aufgrund von Social Distancing und leer bleibenden Sitzen kurz- bis mittelfristig teurer werden. Gerade während einer Zeit, in der viele Leute Einkommenseinbußen zu beklagen haben und hatten, dürfte das für den Reisesektor nicht sehr förderlich sein. Zudem müssen gewisse Einschränkungen auf Flügen verständlicherweise in Kauf genommen werden.

So hat beispielsweise Swiss ihre Kunden gebeten, an Bord eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und beim Ein- und Aussteigen auf den vorgegebenen Mindestabstand zu achten. Auch Bordkarten und Gepäcketiketten müssen die Gäste von Swiss bereits ausgedruckt von zu Hause mitbringen.

Haben denn die Leute überhaupt wieder Lust auf Reisen?

Manche wollen noch abwarten oder haben ihre Reise auf 2021 verschoben, andere wiederum können es kaum erwarten, endlich wieder in die Ferien zu fliegen. Die Wunschliste von Joe Cummings, einem erfolgreichen Reiseschriftsteller, der für Lonely Planet den ersten Reiseführer über Thailand geschrieben hat, ist jedenfalls wieder vorrangig.

In der neusten Folge von The Future of Travel hat Joe davon erzählt, dass er sehr daran interessiert sei wieder zu reisen. Er sagte, er möchte sich dabei auf Orte konzentrieren, an denen er noch nicht war, weil es ungewiss sei, wann die nächste Krise kommt. Er glaubt, dass es zunächst die mutigsten und neugierigsten sein werden, welche die Grenzen der Infrastruktur und Flugrouten austesten, um zu sehen, wo wir hingehen können und wo wir sicher sind.

Wie lange genau es dauern wird, bis der Spuk vorbei ist, steht noch in den Sternen. In 1,5 – 2 Jahren sollte sich die Reisebranche aber wieder erholt haben. Unterdessen kann man der Langeweile in Online Casinos mit Slots Online Beine machen. Online Casinos eignen sich während Pantoffelreisen perfekt, Träume am Leben zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.