Eintrag in das goldene Buch - Ministerin Ina Scharrenbach (2. v. li) hat sich anlässlich der 100. Sitzung des Ausschusses für Städtebau, Bauwesen und Landesplanung des Städte- und Gemeindebundes NRW gemeinsam mit dem Ausschussvorsitzenden Stefan Rees und dem Beigeordnetem Rudolf Graaff in das goldene Buch der Stadt eingetragen. Darüber freut sich als Gastgeber Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow (re.). Foto: Stadt Büren
Eintrag in das goldene Buch - Ministerin Ina Scharrenbach (2. v. li) hat sich anlässlich der 100. Sitzung des Ausschusses für Städtebau, Bauwesen und Landesplanung des Städte- und Gemeindebundes NRW gemeinsam mit dem Ausschussvorsitzenden Stefan Rees und dem Beigeordnetem Rudolf Graaff in das goldene Buch der Stadt eingetragen. Darüber freut sich als Gastgeber Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow (re.). Foto: Stadt Büren

Landes-Bauministerin Ina Scharrenbach zu Gast in Büren

Nur kurze Zeit nach dem Besuch von NRW-Innenminister Herbert Reul kann sich Büren über einen weiteren Besuch aus der Landeshauptstadt Düsseldorf freuen: Am 30.09.2020 fand die 100. Sitzung des Ausschusses für Städtebau, Bauwesen und Landesplanung statt. Zu der Sitzung hatte Bürgermeister Burkhard Schwuchow nach Büren eingeladen. Anlässlich des Jubiläums konnte Ausschussvorsitzender Bürgermeister Stefan Raetz aus Rheinbach Bau- und Kommunalministerin Ina Scharrenbach begrüßen.

Nach Ihrem Grußwort trug sie sich ins Goldene Buch der Stadt Büren ein. In der anschließenden Sitzung diskutierte sie mit den Ausschussmitgliedern aktuelle Themen aus dem Bau- und Wohnungsbereich wie den Entwurf des Baulandmobilisierungsgesetzes, geplante Landesregelungen für Abstandsflächen zu Windenergieanlagen, die Änderung des Denkmalschutzgesetzes, Maßnahmen zur Wohnraumförderung sowie die Digitalisierung im Bau- und Wohnungsbereich. Nach dem erfolgreichen Verlauf der Sitzung besichtigen die Ministerin und die Sitzungsteilnehmer mit Bürens Stadtführerin Agnes Ising die Jesuitenkirche „Maria Immaculata“. Inmitten der Bürener Innenstadt gilt sie als eine der prächtigsten Barockwerke in ganz NRW – eine einzigartige Visitenkarte der Stadt und Stadtgeschichte.

Der StGB NRW ist ein Zusammenschluss von 360 der 396 Kommunen im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Mitglieder im Städte- und Gemeindebund sind ausschließlich kreisangehörige Städte und Gemeinden. In den kreisangehörigen Städten und Gemeinden in NRW leben gut 9 Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung des Landes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.