Foto: UGOS
Foto: UGOS

Verbund Gräflicher Kliniken trennt sich von ambulantem Reha Zentrum in Jena

Bisher gehörte das ARZ zum Verbund der Gräflichen Kliniken der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff (UGOS) mit Sitz im nordrhein-westfälischen Bad Driburg. Zum 1. Januar 2020 hat die Nanz medico das ARZ mit seinen 70 Mitarbeitern übernommen.

Mit dem Betreiberwechsel einher geht auch eine Namensänderung. So wird aus dem Ambulanten Reha Zentrum (ARZ), das Zentrum für ambulante Rehabilitation Jena (ZAR). Ansonsten soll alles unverändert bleiben. „Dass wir das etablierte Zentrum in Jena nahtlos weiterführen können, ist zum einen unserer Erfahrung und unserer Reputation bei Kostenträgern und Zuweisern geschuldet. Vor allem aber setzen wir auf das bisherige Team, das umfangreiche Leistungsspektrum und auf die Zusammenarbeit mit den Medizinern und Gesundheitsakteuren vor Ort“, erklärt Markus Frenzer, Geschäftsführer der Nanz medico GmbH & Co. KG.

Kernkompetenz der Gräfliche Kliniken: Stationäre Rehabilitation

Wirtschaftliche als auch strategische Gründe hatten Anfang 2019 zur Suche eines neuen Betreibers geführt. Erhoffte Synergieeffekte mit der zur Gruppe gehörenden „Moritz Klinik“ im benachbarten Bad Klosterlausnitz waren zudem nicht im erhofften Maße eingetreten. Bedingung sei von Anfang gewesen, dass neben einer für die Mitarbeiter sozialverträglichen Übernahme, der neue Betreiber auch die Einrichtung mit Know-how im ambulantem Reha-Bereich weiter voranbringt. Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff, Geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen Unternehmensgruppe ist überzeugt: „Unsere Kernkompetenz liegt im Bereich der stationären Rehabilitation. Mit der Nanz medico haben wir einen passenden und verantwortungsvollen Betreiber gefunden, der das ARZ mit seinem hervorragenden Team zukunftsorientiert weiter entwickeln kann.“

Unternehmensinformationen

Das Ambulante Reha Zentrum (ARZ) wurde 2013 in Jena gebaut und war jeher Teil des Verbunds Gräflicher Kliniken der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff (UGOS). Zu dem Verbund gehören auch die vier stationären Häuser Caspar Heinrich Klinik und Marcus Klinik in Bad Driburg, die Park Klinik in Bad Hermannsborn sowie die Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz. Darüber hinaus zählen die Geschäftsbereiche „Gräflicher Park Health & Balance Resort“ und die Bad Driburger Naturparkquellen zur UGOS. Weiterhin bestehen geschäftliche Aktivitäten im Bereich Grundstücksentwicklung und Forstwirtschaft.

Das Familienunternehmen beschäftigt zur Zeit insgesamt rund 1.500 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber im Kulturlandkreis Höxter. Der jährliche Gesamtumsatz der drei Geschäftsfelder liegt bei über 100 Millionen Euro. Weitere Informationen auch unter: www.graefliche-kliniken .de oder www.ugos.de

Die Nanz medico ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Stuttgart. Sie betreibt deutschlandweit 24 Standorte – mit dem ARZ in Jena 25 Standorte – und ist der größte Anbieter ganztägiger ambulanter Rehabilitation in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt über 1.850 Mitarbeiter und engagiert sich aktiv in Wissenschaft und Forschung.

Weitere Informationen auch unter: www.zar.de

Ein Gedanke zu „Verbund Gräflicher Kliniken trennt sich von ambulantem Reha Zentrum in Jena“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.