Beruf, Einkommen und Lebenshaltungskosten im nationalen Vergleich Lebenshaltungskosten in Deutschland

Eine Studie aus dem Hause der Firma Vexcash hat Informationen über die Lebenshaltungskosten von zehn Großstädten zusammengestellt und miteinander verknüpft. Zusätzlich zu Auskünften über das durchschnittliche Monatsgehalt in der jeweiligen Großstadt wurde untersucht, wie viel Geld im Monat für welches Konsumgut ausgegeben wurde. Die Studie zeigt: Mehr als 50 Prozent des Einkommens werden für Miete und Lebensmittel aufgewendet.

Beim Einkommen offenbart sich ein deutliches Gefälle von Ost nach West, wobei im Westen signifikant höhere Löhne gezahlt werden. Dasselbe Gefälle auch beim Verhältnis Nord nach Süd auf. Hier liegt der Süden Deutschlands weit vorne. Da die Konsumkosten jedoch einem ähnlichen Schema folgen (in einkommensschwächeren Großstädten die Lebenshaltung also preiswerter ist), fällt der Unterschied im Alltag nicht so sehr ins Gewicht.

Münster/Osnabrück im nationalen Vergleich

Das netto Durchschnittseinkommen im Raum Münster/Osnabrück beträgt 1.890,21 € und liegt damit mehr als 100 € über dem Durchschnittseinkommen der Bundesrepublik Deutschland. Im Vergleich mit den Konkurrenten im Westen Deutschlands hinkt die Region jedoch hinterher.

Mit einem Durchschnittseinkommen von 2.070 € ist der Lohn im Raum Köln beinahe 200 € höher als im Raum Münster/Osnabrück. Noch gravierender fällt der Vergleich mit der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt aus. Im Vergleich mit der Stadt Düsseldorf (2.255 €) beträgt der Unterschied sogar 365 €.

Während die Region Westfalen also im nationalen Vergleich gut vertreten ist, steht sie in Bezug auf das Land Nordrhein-Westfalen schwächer da. Gründe dafür sind in der schwächeren Wirtschaftskraft und der geringeren Attraktivität für aus- wie inländische Firmen zu suchen.

Die bestbezahlten Berufe in Deutschland

Die höchsten Gehälter werden in der Medizinbranche vergeben. Der bestbezahlte Beruf in Deutschland und der einzige, der im sechsstelligen Bereich vergütet wird, ist die Stelle des Oberarztes. Auch der Facharzt, der drei Viertel des Oberarztgehaltes bezieht und die dritte Position belegt, findet sich in den Top Ten wieder.

Weiterhin gefragt sind Fachkräfte aus den Bereichen Forschung, Recht und Wirtschaft. Während es jedoch nur jeweils eine Stelle aus den Bereichen Forschung (Fachkraft für technische Forschung und Entwicklung) und Recht (Syndikus, Justitiar) in die zehn bestbezahlten Berufe schafft, sind Wirtschaftsvertreter mit fünf Stellen vertreten. Diese Stellen werden von verschiedenen Managerpositionen besetzt. Der Vertriebsingenieur sichert sich für den Bereich Technik den siebten Platz.

Anmerkung: Es handelt sich bei jedem Gehalt um einen Durchschnittswert, der sich regional (z.B. im Gefälle Ost-West) und branchentechnisch unterscheiden kann.

 

Veröffentlicht von

Peer-Michael Preß

Peer-Michael Preß – Engagement für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region seit fast 20 Jahren. Als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Press Medien GmbH & Co. KG in Detmold ist er in den Geschäftsfeldern Magazin- und Fachbuchverlag, Druckdienstleistungen und Projektagentur tätig. Seine persönlichen Themenschwerpunkte sind B2B-Marketing, Medien und Kommunikationsstrategien.

Sie erreichen Peer-Michael Preß unter:

m.press@press-medien.de
www.press-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.