Bild von Suppadeth wongyee auf Pixabay
Bild von Suppadeth wongyee auf Pixabay

VDMA Industrie-Podcast: Aufzüge auch in der Pandemie sicher benutzen

Millionen Menschen nutzen täglich Aufzüge – aber wie sicher ist das in Zeiten einer Pandemie? In der neuesten Folge des Industrie-Podcast des VDMA geht es um die infektionsfreie Nutzung von Aufzügen während der Corona-Pandemie. Schon einfache Maßnahmen können Aufzüge für Personen sicherer machen, erläutern Dr. Stefan Schumacher vom Institut für Energie- und Umwelttechnik und Mitglied der Gesellschaft für Aerosolforschung sowie Dr. Peter Hug, Geschäftsführer des VDMA Aufzüge und Fahrtreppen, in der Podcast-Episode „Aufzugnutzung während einer Pandemie“.

In Deutschland gibt es aktuell rund 780.000 installierte Aufzugsanlagen, davon circa 675.000 zur Personenbeförderung. Diese können in Zeiten einer Pandemie nicht immer im gewohnten Maß genutzt werden, da die Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen deutlich größer ist als im Freien. „Direkte Infektionen bei zu geringem Abstand oder durch Kontakt mit kontaminierten Oberflächen lassen sich aber relativ leicht durch Hygienemaßnahmen, das Tragen von Masken und das Einhalten eines Mindestabstands von etwa 1,50 Meter vermeiden“, erläutert Aerosol-Experte Schumacher.

Wer einen Aufzug nutzt, sollte zudem den direkten Kontakt zu Tasten, Wänden, Handläufen und Türen vermeiden. Zur Bedienung der Tasten kann etwa ein Feuerzeug oder ein Kugelschreiber genutzt werden, solange die berührungslose Aufzugsnutzung über App oder RFID-Karte noch sehr seltenen ist. „Darüber hinaus sollten Aufzugsbetreiber die Bedienelemente häufig reinigen und desinfizieren, das trägt zur Hygiene im Fahrkorb bei“, sagt Dr. Hug. Wichtig ist aber insbesondere, dass Betreiber von Aufzügen sicherstellen, dass die Kabinen gut belüftet sind. Was dabei genau zu beachten ist, erläutert der VDMA-Fachmann im Podcast.  

Aufzüge sind in vielen Gebäuden unersetzlich, damit Menschen ihre Aufgaben erfüllen können. Um die Bewegungsmöglichkeiten im Gebäude auch mit Aufzügen sicher zu stellen und um Ansteckungsgefahren in Fluren und Wartebereichen zu verringern, hat der VDMA Empfehlungen zur Nutzung von Aufzügen während der Corona-Pandemie zusammengestellt. (https://auf.vdma.org/)

Der Podcast ist auf Spotify, Apple Podcast sowie Podigee verfügbar: https://derindustriepodcast.podigee.io/16-aufzugnutzung

Haben Sie noch Fragen? Ebru Gemici-Loukas, Kommunikation im Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen, Telefon 069 6603 1591, ebru.gemici@vdma.org, beantwortet sie gerne.

Der VDMA Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen repräsentiert 90 Prozent des deutschen Marktes. In Deutschland gibt es derzeit ca. 780.000 installierte Aufzugsanlagen, davon 675.000 zur Personenbeförderung und ca. 36.000 Fahrtreppen. Der Branchenumsatz beträgt mehr als 3 Milliarden Euro und in der Branche sind circa 17.000 Personen beschäftigt.

Der VDMA vertritt rund 3300 deutsche und europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Die Industrie steht für Innovation, Exportorientierung, Mittelstand und beschäftigt rund vier Millionen Menschen in Europa, davon mehr als eine Million allein in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.