Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Gespräch mit Dr. Dirk Lüerßen - Foto: Wachstumsregion Ems-Achse
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Gespräch mit Dr. Dirk Lüerßen - Foto: Wachstumsregion Ems-Achse

Ems-Achse baut Kooperation mit sechs Regionen aus

Erstmals mit sechs anderen ländlichen Regionen präsentierte sich die Wachstumsregion Ems-Achse auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Neben den 1700 Besuchern begrüßte die Ems-Achse Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Stand und informierte über Perspektiven in ländlichen Regionen und diskutierte zu verschiedenen Themen. Ebenso wurde der Stand unter anderem von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast, dem Europaparlamentarier Jens Gieseke, dem Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann, den Landräten Olaf Meinen (Aurich), Marc-André Burgdorf (Emsland) und Holger Heymann (Wittmund) sowie dem Oberbürgermeister Tim Kruithoff (Emden) besucht.

Unter dem Motto „Land öffnet Perspektiven“ sprachen die Kooperationspartner mit Besuchern und Fachleuten über die Stärken und Schwächen ländlicher Räume. „Wir wollen zeigen, dass ländliche Räume nicht alle gleich sind und nur aus Natur, Landwirtschaft oder Tourismus bestehen“, erklärt Dr. Dirk Lüerßen der Ems-Achse als Initiator und Organisator des gemeinsamen Standes.

Die Ems-Achse war in diesem Jahr mit ihren Partnern aus dem vom BMEL geförderten Forschungsvorhaben „Strategische Kooperationsregionen in ländlichen Räumen. Themen, Strategien, Erfolgsfaktoren“ in Berlin auf der Grünen Woche, um die wirtschaftliche Stärke in Deutschlands ländlichen Regionen aufzuzeigen. Dank der Unterstützung vieler namenswerter Unternehmen aus den Regionen konnte in einem Ratespiel Produkte auf der Deutschlandkarte zugeordnet werden. Es fanden viele Gespräche mit Fachbesuchern und Persönlichkeiten aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.