Münsteraner Netzwerkspezialist nimmt Hacker ins Visier

Bedrohungen aus dem Cyberspace nehmen kontinuierlich zu. Mit ihnen wächst die Sorge um geschäftskritische Daten und deren Zerstörung, Manipulation oder Entwendung durch Cyberkriminelle. Doch bei Cyberangriffen geht es um weit mehr als nur den Verlust von Daten, wertvoller (Arbeits-)Zeit oder Verdienstausfall durch Stillstand in Produktionsstätten und an Arbeitsplätzen. Der gute Ruf des Unternehmens steht auf dem Spiel, einhergehend mit Imageverlust. Manche Informationen werden auch für persönliche Erpressungen oder öffentliche Bloßstellungen genutzt. Dass eine Hacker-Attacke sogar Menschenleben kosten kann, zeigte unlängst der Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf.

Heute geht es nicht mehr darum, ob ein Unternehmen angegriffen wird, sondern wann und wie. „Dabei sind sich Unternehmen ihrer Schwachstellen oftmals nicht bewusst“, so Thomas Brosch, Vorstand der nicos AG, die sich vor über 20 Jahren auf sichere, globale Datennetze spezialisiert hat. Studien belegen, dass rund 20 % der Unternehmen gar nicht erfahren, ob sie Zielscheibe einer Cyberattacke geworden sind, ob ihre Daten das Unternehmen verlassen haben und im Internet kursieren. (Quelle: Radware ERT Report 2019/2020 – www.radware.com/getattachment/27edc6d3-3175-4e1b-9c36-6086dea550f0/rad1789_ERT_Report2019_2020_0103a.pdf)

Genau an dieser Stelle setzt der neue Cyber Defense Service der nicos AG an, der  ein komplettes Maßnahmenpaket zur Prävention, Detektion und Reaktion auf
Sicherheitsvorfälle umfasst, um ebenso schnell wie effizient risikoreduzierende
Maßnahmen umzusetzen. „Die nicos Cyber Defense ist die Feuerwehr für die Daten unserer Kunden – dieses Bild beschreibt am besten unser Vorgehen. Sie kennen Red Adair, den weltweit berühmten Feuerwehrmann? Seine Lösch-Methode: Er entzieht dem Feuer den Sauerstoff und schließt danach das Leck. Der bestkontrollierte Brand ist allerdings der, der gar nicht erst entsteht. Deshalb sind im ersten Schritt präventive Massnahmen essenziell. Da aber diese erfahrungsgemäß aber nur der erste Ansatz und nicht ausreichend sind, setzen wir unseren Fokus auf
Detektion und Reaktion.“

Dafür bieten die Security Experten der nicos Cyber Defense nun ein hochprofessionelles, dreistufiges „Cyber Defense Assessment“ an.  In Phase 1 recherchieren die Security Experten – so wie es Angreifer zunächst auch tun würden, welche Informationen über ein Unternehmen bereits im Web veröffentlicht wurden und welche Schwachstellen daraus resultieren können. Beispielsweise durch frei verfügbare Informationen, die auf ein persönliches Passwort schließen lassen. In Phase 2 folgt der Blick ins Innere: eine Art Immuncheck im Abgleich mit tatsächlich existierenden Bedrohungen, verbunden mit einem ausführlichen Erhebungsbogen zum alltäglichen Umgang in Bezug auf IT-Sicherheit. „Im Ergebnis, in Phase 3, werden das tatsächliche Sicherheitsniveau dokumentiert und unverbindlich die Maßnahmen aufgezeigt, durch die dieses erhöht werden kann,“ erklärt Thomas Brosch. Ziel ist es, Gefahren aufzudecken und die Ausbreitung zu verhindern, Datenlecks aufzuspüren und Risiken zu minimieren. „Mit dem ‚Cyber Defense Assessment‘ erhalten unsere Kunden eine objektive und individuelle Handlungsempfehlung für ihre IT-Security-Strategie und Tipps zum Ausbau der Infrastruktur, um sich bestmöglich vor Cyberangriffen zu schützen.“

„Ein weiteres Problem ist auch die fehlende Awareness und mangelnde Sensibilisierung der Mitarbeiter,“ so Brosch. „Die besten technischen Maßnahmen helfen nicht, wenn die Mitarbeiter diese versehentlich oder unbewusst umgehen.“ Diese sind sich der immer näher rückenden Bedrohung durch Cyberangriffe häufig nicht bewusst. Dabei ist auch Security Awareness ein entscheidender Faktor – für die Sicherheit der Daten und das Business des Unternehmens.

„Hackerangriffe sind eine reale Bedrohung und eine stetig zunehmende
Gefahr, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen vor eine Herausforderung stellt“, berichtet Thomas Brosch. Cyberkriminelle machten vor keiner Branche halt. Sie planen immer größere und vernichtendere Coups. In Zeiten von Digitalisierung und zunehmender Komplexität der Datennetze sowie stetig wandelnder Netzwerkumgebung haben unternehmenseigene IT-Abteilungen vielfach nicht die erforderlichen Kapazitäten und das fachliche Know-how, um das Unternehmensnetz vor Cyberangriffen zu schützen. Hinzu kommt, dass Cyberattacken immer ausgefeilter werden. Cyberkriminelle gehen immer subtiler vor und attackieren Unternehmen gezielt. Sie senden ihren Opfern personalisierte Phishing Mails. Hacker infiltrieren Systeme, um Daten abzugreifen oder Rechner lahm zu legen. Zwar versuchen Betriebe, mit Passwortschutz, Virenscanner, Firewalls, Intrusion Detection und Prevention Systems etc. den Angriffen Paroli zu bieten. Doch diese konventionellen Schutzmaßnahmen allein sind nicht mehr ausreichend.

Das umfangreiche Leistungsspektrum der Cyber Defense Spezialisten fasst Thomas Brosch deshalb so zusammen: „Wir sondieren die Lage, wir retten, dämmen ein und unterstützen unsere Kunden auf dem Weg in eine sichere Zukunft.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.