Spatenstich am „Am Spring“ in Siddinghausen mit (v. l.) Ortsvorsteher Johannes Schäfers, Bürgermeister Burkhard Schwuchow und Peter Salmen (Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Stadtentwicklung) sowie Marvin Neumann vom ausführenden Tiefbau-Unternehmen Fecke-Bau. - Foto: Stadt Büren
Spatenstich am „Am Spring“ in Siddinghausen mit (v. l.) Ortsvorsteher Johannes Schäfers, Bürgermeister Burkhard Schwuchow und Peter Salmen (Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Stadtentwicklung) sowie Marvin Neumann vom ausführenden Tiefbau-Unternehmen Fecke-Bau. - Foto: Stadt Büren

Spatenstich in Siddinghausen: „Am Spring“ bietet Bauplätze

Der Bedarf nach Bauplätzen ist in Bürens Ortsteil Siddinghausen unverändert hoch. Die 17.000 Quadratmeter große, bisherige Grünfläche unterhalb der Sidaghalle bietet Platz für 15 bis 20 neue Grundstücke. Entstehen sollen ein- bis zweigeschossige Einzel- und Doppelhäuser in offener Bauweise. Erschlossen wird das Gelände über den „Burgliedweg“. Im Rat der Stadt Büren wurde auf Vorschlag des Ortsvorstehers Johannes Schäfers der neue Straßenname festgelegt: Am Spring. Eine für alle Seiten herausforderndere Bauleitplanung wurde im Juli 2019 mit dem Satzungsbeschluss erfolgreich beendet. „Der Stadtrat hat diesen Bebauungsplan mit großer Mehrheit beschlossen“, so Ratsherr und Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Stadtplanung Peter Salmen.

„Es war ein langer Weg, den Rat und Verwaltung gegangen sind“, berichtet Bürgermeister Burkhard Schwuchow. „Seit Mitte der Neunzigerjahre soll der Bereich am Burgliedweg wohnbaulich entwickelt werden. Ein früherer Bebauungsplan wurde nach seinem Inkrafttreten beklagt und verlor im Jahr 2000 seine Rechtskraft.“ Jetzt – 20 Jahre später – wurden Lösungen mit den angrenzenden Landwirten gefunden und das Ziel der Stadt Büren, neues Wohnbauland für bauinteressierte Familien in Siddinghausen bereitzustellen, erreicht. Für Bürgermeister Schwuchow ist dieser obligatorische Spatenstich ein wichtiges Zeichen in diesen herausfordernden Zeiten geprägt durch das Corona-Virus: „Wir wollen den Blick nach vorne richten und neue Perspektiven schaffen. Stellvertretend für die Stadt Büren möchte ich mich daher bei allen Partnerinnen und Partnern herzlich bedanken, die in den letzten Jahren an dieser für Siddinghausen herausragenden Entwicklung mitgearbeitet haben.“

Über die Entwicklung freut sich neben dem Bürgermeister auch Ortsvorsteher Johannes Schäfers: „Junge Familien können hier ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen und beleben gleichzeitig unser Dorf. So zahlen sich Beharrlichkeit und zielorientierte Vorgehensweise aus.“

Der Stadt liegen bereits Anfragen für die Grundstücke vor. Familien mit Kindern und Arbeitnehmer im Stadtgebiet Büren werden bei der Vergabe der Bauplätze bevorzugt berücksichtigt. Die Stadt Büren hat vor einigen Jahren ein Punktesystem zur Vermarktung von Grundstücken entwickelt. Auf www.bueren.de finden Interessenten die Richtlinie zur Vergabe städtischer Baugrundstücke und das Antragsformular für die Bauplatzbewerbung. Ansprechpartnerin bei der Stadtverwaltung ist Alexandra Haneke, 02951 970-118, haneke@bueren.de.
Mit Verkehrsbeeinträchtigungen im Zufahrtsbereich zum neuen Baugebiet ist während der Bauphase am Weiner Kirchweg zu rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.