(von links: Yannick Ruschke (Ruschke + Ernst Architekten), Björn Wasielke-Buschkamp (von Laer Stiftung), Sebastian Ernst (Ruschke + Ernst Architekten), Jörg-Uwe Goldbeck (geschäftsführender Gesellschafter Goldbeck GmbH), Ilka Goldbeck (Initiatorin und Bauherrin des Bauvorhabens), Erik Zurdel (von Laer Stiftung); Foto: - Copyright Goldbeck GmbH)
(von links: Yannick Ruschke (Ruschke + Ernst Architekten), Björn Wasielke-Buschkamp (von Laer Stiftung), Sebastian Ernst (Ruschke + Ernst Architekten), Jörg-Uwe Goldbeck (geschäftsführender Gesellschafter Goldbeck GmbH), Ilka Goldbeck (Initiatorin und Bauherrin des Bauvorhabens), Erik Zurdel (von Laer Stiftung); Foto: - Copyright Goldbeck GmbH)

Goldbeck: Kita „GOLDBECKchen“ erweitert. Sporthalle für Mitarbeiter

Ein schönes Weihnachtsgeschenk für die über 1.500 Goldbeck-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter am Standort Ummeln: Das Unternehmen erweitert die Kita „GOLDBECKchen“ und ergänzt den Neubau um eine Sporthalle, die von der Belegschaft genutzt werden kann. Am Donnerstag war Spatenstich.

Die Kita „GOLDBECKchen“ wurde 2014 gebaut und steht seitdem nicht nur Mitarbeiterkindern, sondern auch Kindern aus dem Stadtteil zur Verfügung. Jetzt wird sie erweitert. Künftig soll es drei Ü3- und zwei U3-Gruppen geben – zwei mehr als bisher. Diplom-Ingenieurin Ilka Goldbeck betreut das Projekt: „Die Warteliste der Kita speziell im U3-Bereich war so lang, dass wir uns zu diesem Schritt entschlossen haben. Je kleiner die Kinder, desto hilfreicher sind Betreuungsplätze in Arbeitsplatznähe.“ Nach den Sommerferien können damit im „GOLDBECKchen“ 85 Kinder betreut werden – 32 mehr als bisher. „Wir freuen uns, dass das Angebot von den Mitarbeitern bisher so gut angenommen wird. Das liegt vor allem am Team der Von-Laer-Stiftung, die die Kita betreibt. Es ist schön, dass jetzt nicht nur ein Mehrwert für die Familien geschaffen wird, sondern zudem auch der Kita mehr Fläche zur Verfügung steht.“

Zum Neubau: Das bestehende Gebäude bekommt ein Gegenüber mit Kita und Sporthalle, die jeweils über einen separaten Eingang betreten werden. So entsteht ein separater U3-Bereich mit einem geschützten Innenhof. Die Außenanlagen sind für alle Kinder zugänglich. Der neue Kita-Gebäudeteil bietet zwei Gruppenräume, zwei geräumige Schlafbereiche und eine Küchenzeile in jeder Gruppe. Ilka Goldbeck: „Dieses Konzept hat sich schon in der bestehenden KiTa bewährt.“ Für die Mitarbeiter gibt es einen größeren Personalraum. Besonders spannend für die Kinder sind die Fensternischen zur Sporthalle, von denen aus sie direkt in den angrenzenden Hallenbereich schauen können.

Die Einfach-Sporthalle ist sechseinhalb Meter hoch und damit  für Sportarten wie Fußball, Handball, Badminton und Basketball geeignet. Schon heute bietet Goldbeck Sportkurse an – von Rückenschule bis Yoga. Künftig könnte das Sportangebot ausgeweitet werden, so Ilka Goldbeck: „An unserem Standort in Ummeln arbeiten inzwischen über 1.500 Menschen. Goldbeck will ein attraktiver Arbeitgeber sein, und dazu trägt auch das Sportangebot bei. Bewegung hält gesund und ist ein guter Ausgleich zum Job. Dem wollen wir Rechnung tragen – zumal wir ja auch über ein entsprechendes Bausystem verfügen.“ Neben der Sporthalle werden ein kleinerer Gymnastikraum und eine Dusche für Fahrradfahrer eingerichtet. Auch eine Paketstation ist geplant. Ilka Goldbeck: „Die Fassade bekommt einen Goldton – der findet sich schon bei dem ersten Bauabschnitt der Kita. Wir haben ihn hier wieder aufgenommen, weil er einfach gut zu Goldbeck passt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.