(v. l. n. r.) Henning Schulz (Bürgermeister Stadt Gütersloh), Rick Mädel (Geschäftsführer Hagedorn Revital), Thomas Hagedorn (Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Unternehmensgruppe), Gerd Manfred Hornig (Niederlassungsleiter DHL Gütersloh) Heiko Riedel (DPDHL Corporate Real Estate), Bernd Jungholt (Geschäftsführer BREMER Projektentwicklung GmbH), Andreas Goltz (DPDHL Corporate Real Estate Torsten Schuff (Vorstand BREMER AG). - Foto: Hagedorn
(v. l. n. r.) Henning Schulz (Bürgermeister Stadt Gütersloh), Rick Mädel (Geschäftsführer Hagedorn Revital), Thomas Hagedorn (Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Unternehmensgruppe), Gerd Manfred Hornig (Niederlassungsleiter DHL Gütersloh) Heiko Riedel (DPDHL Corporate Real Estate), Bernd Jungholt (Geschäftsführer BREMER Projektentwicklung GmbH), Andreas Goltz (DPDHL Corporate Real Estate Torsten Schuff (Vorstand BREMER AG). - Foto: Hagedorn

Gewerbezentrum Gütersloh (GZG) startet. Erster Nutzer: DHL

Ein Zusammenschluss der ostwestfälischen Unternehmen Hagedorn und BREMER haucht dem einstigen Gelände der Brüggershemke + Reinkemeier KG neues Leben ein. Mit der Deutschen Post DHL Group steht der erste neue Flächennutzer fest. Das Nutzungskonzept für die noch freien Flächen wird in weiterer Zusammenarbeit mit der Stadt Gütersloh entwickelt. Rick Mädel, Geschäftsführer der Hagedorn Revital GmbH, zur Flächenrevitalisierung: „Nur zwei Jahre nach unserem Kauf ist die einstige Industriebrache saniert und wieder baureif. Nun kehrt mit der Deutschen Post DHL Group die Wirtschaft zurück auf dieses historisch bedeutsame Gelände. Mit weiteren Interessenten führen wir schon intensive Sondierungsgespräche. Die Revitalisierung stärkt nicht nur Gütersloh, sondern die gesamte Region.“

Die Deutsche Post DHL Group verlagert ihren Standort vom Hauptbahnhof an den Stadtrand

Einer der Profiteure der Revitalisierung der einstigen Industriebrache ist die Deutsche Post DHL Group. Sie verlagert ihren Standort aus der Gütersloher Innenstand an den Stadtrand. Der Bau des neuen Standortes auf der rund 15.000 m² großen Fläche hat bereits begonnen. Schon zu Beginn des nächsten Jahres wird die Deutsche Post DHL Group dort einziehen. Gert-Manfred Hornig, Leiter der Briefniederlassung Herford, sagt dazu: „Das neue Gebäude ist ein klares Bekenntnis der Post zum Standort Gütersloh. Ich bin froh, dass wir in ein neues Betriebsgebäude kommen, das den betrieblichen Erfordernissen entspricht, optimale Arbeitsabläufe ermöglicht und den enorm gestiegen Paketmengen gerecht wird. Gerade unsere Mitarbeiter werden von den besseren räumlichen Verhältnissen profitieren.“

Entwickelt wird das insgesamt knapp 42.000 m² große Hauptgrundstück zwischen TWE-Bahnstrecke und Berliner Straße von einem Joint Venture aus der Hagedorn Revital GmbH und der BREMER Projektentwicklung GmbH. Bernd Jungholt Geschäftsführer, erklärt: „Die planerische Umsetzung auf die Anforderungen der Deutschen Post DHL Group war auf dem Areal sehr schwierig, ist aber in enger Abstimmung mit der Stadt sehr gut gelungen.“

Revitalisierung der Industriebrache

Nach der Insolvenz des ehemaligen Büro-Großhändlers hatte die Hagedorn Revital GmbH drei Teilgründstücke im Jahr 2018 übernommen. Bei der hier beschriebenen Fläche handelt es sich um das Hauptgrundstück, welches in Zusammenarbeit mit der Firma BREMER in Paderborn entwickelt wird. Seitdem hat der Gütersloher Revitalisierungsspezialist die Industriebrachen für die Nachnutzung vorbereitet. Um Ressourcen zu schonen, wurde Material aus dem Rückbau gewonnen, direkt vor Ort analysiert, recycelt und für den Wiederaufbau verwendet.

Die Hagedorn Revital GmbH zählt deutschlandweit zu den führenden Experten für die Entwicklung von neuen Projekten auf alten Industriebrachen. Dabei revitalisiert sie ausgediente Bestandsflächen, sogenannte „Brownfields“, und bereitet diese für eine neue Bebauung vor. Auf dem Weg dahin werden leer stehende Gebäude zurückgebaut, Böden saniert, Abfälle fachgerecht entsorgt und neues Baurecht geschaffen. So entsteht frisches Bauland auf brachliegenden Flächen, während eine zusätzliche Flächenversiegelung vermieden wird – zeitgemäß und im Sinne der Nachhaltigkeit.

Als Fullservice-Dienstleister übernimmt die Hagedorn-Gruppe die gesamte Bandbreite von Abbruch, Altlastensanierung, Entsorgung und Stoffstrommanagement bis hin zu Tiefbau und der Erstellung von industriellen Außenanlagen sowie Revitalisierung und der Entwicklung von neuen Nutzungskonzepten. Mit der Bündelung dieser Geschäftsbereiche zu einer ineinandergreifenden Prozesskette bietet das familiär geführte Unternehmen mit seinen über 580 Beschäftigte einen einzigartigen Dienstleistungsansatz.

1997 wurde das Unternehmen, mit Stammsitz in Gütersloh, von Thomas Hagedorn gegründet. 1999 steigt Barbara Hagedorn in das junge Unternehmen ihres Mannes ein. Gemeinsam entwickelten sie Hagedorn zum Branchenführer im Abbruch und der Marke, die sie heute ist. Mittlerweile hat das Unternehmen weitere Standorte in Berlin, Hannover, Köln und Ulm. Die Hagedorn Unternehmensgruppe erwirtschaftete 2019 eine kumulierte Gesamtleistung von 215 Mio. Euro.

Weitere Eindrücke aus dem Projekt erhalten Sie in dem Video „Revitalisierung einer Großgewerbefläche“: https://www.youtube.com/watch?v=3WjKmo_QbUU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.