Seit Oktober stehen das bib International College und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) unter neuer Leitung (v. l.): Benedikt Willeke und Dr. Marcus Stüting sind die neuen Geschäftsführer der privaten Bildungsinstitutionen an der Fürstenallee. Foto: FHDW
Seit Oktober stehen das bib International College und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) unter neuer Leitung (v. l.): Benedikt Willeke und Dr. Marcus Stüting sind die neuen Geschäftsführer der privaten Bildungsinstitutionen an der Fürstenallee. Foto: FHDW

Neue GF für bib und FHDW: Mehr Wachstum durch Konturenschärfe

Das bib International College und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) sollen durch eine fokussierte Ausrichtung auf ihre Alleinstellungsmerkmale mehr Anteil am wachsenden Bildungsmarkt in Deutschland haben. Das sind die Ziele der neuen Geschäftsführer Dr. Marcus Stüting (51) und Benedikt Willeke (53). Die beiden lösen Georg Herrmann ab, der 13 Jahre als Geschäftsführer des Trägervereins tätig war.

„Die Schnellboote der Bildungslandschaft“, nennt Dr. Marcus Stüting die privaten Bildungseinrichtungen in Deutschland. Mit Benedikt Willeke bildet er das neue Geschäftsführer-Duo des Bildungszentrums für informationsverarbeitende Berufe e. V. und deren Tochtergesellschaften: Das ist das bib International College mit den Standorten Paderborn und Bergisch Gladbach und das ist die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Paderborn, Bielefeld, Bergisch Gladbach, Mettmann, Marburg und Hannover.

Diese Schnellboote sollen jetzt noch mehr PS bekommen. Durch eine Fokussierung auf die Alleinstellungsmerkmale soll der Turbo aktiviert werden und eine deutliche Konturenschärfung die Konkurrenzfähigkeit erhöhen. Besondere Merkmale von bib und FHDW sind schon jetzt ein sehr starker Praxisbezug, eine daraus abgeleitete hohe Flexibilität bei der Entwicklung neuer Curricula und eine außergewöhnlich individuelle Betreuung der Studierenden. „Der Markt ist stark in Bewegung. Das heißt für uns, dass wir Visionen und Strategien entwickeln müssen, um uns horizontal und vertikal weiterzuentwickeln“, sagt Stüting. Immer mehr Schulabgänger streben eine schulische oder hochschulische Weiterqualifikation an. „Im Moment wachsen wir aber nicht mit dem Markt“, sagt Willeke. Und Stüting fügt hinzu: „Ein Wachstum mit Sinn und Verstand ist unser Ziel.“

Bisher sind bib und FHDW vor allem in ihren Regionen als verlässliche und praxisorientierte Bildungseinrichtungen bekannt. Stüting: „Wir wollen uns aber in Zukunft überregionaler und bundesweit aufstellen.“ Das ist mit der horizontalen Expansion gemeint und zur vertikalen Erweiterung erläutert Willeke: „Ich habe festgestellt, dass es eine große Diskrepanz gibt zwischen dem, was in deutschen Unternehmen gebraucht wird und dem, was sie an Personal bekommen können. Das, was an vielen Unis gelehrt wird, ist nicht das, was in der Praxis benötigt wird.“ Hier sind bib und FHDW stark, aber vor allem die FHDW soll in den informationstechnischen und betriebswirtschaftlichen dualen Studiengängen noch näher an die Bedürfnisse angepasst werden. Vor allem im Bereich Data Science und Cyber Security sieht Willeke in Deutschland einen riesigen Nachholbedarf und die FHDW dafür in guter Position.

Ob das Wachstum durch neue Standorte realisiert werden soll, steht noch nicht fest. „Die strategischen Überlegungen gehen in alle Richtungen, außerdem müssten diese Entscheidungen vom gesamten Team getragen werden“, sagt Stüting, der sich auch mehr hybride Studienmodelle vorstellen kann. Sehr gute Erfahrungen konnten bib und FHDW bereits mit der Mischung von Präsenz- und Onlineunterricht sammeln, die seit der coronabedingten Umstellung im März bestens funktioniert.

bib International College und FHDW sollen in Zukunft noch mehr auf ein ganzheitliches Bildungsangebot ausgerichtet werden. Stüting: „Wir wollen die jungen Menschen über Schulkooperationen abholen und über beide Bildungsinstitute mit einer sehr individuellen Betreuung bis hin zur Promotion begleiten. bib und FHDW sollen sich dabei unterstützend ergänzen, so dass Studierende vom Mehrwert dieser Wertschöpfungskette profitieren.“

Dr. Marcus Stüting

Der 51-jährige promovierte Jurist, der den Bereich Geschäftsfeldentwicklung verantwortet, war mehrere Jahre als General Counsel und Geschäftsführer tätig, bevor es ihn in heimatliche Gefilde zurückzog. Durch seine langjährige Erfahrung als Hochschuldozent – auch an der FHDW – wird er sich zukunftsprägend der Entwicklung des bib und der FHDW verschreiben.

Dipl.-Ing. Benedikt Willeke

Der 53-jährige Wirtschaftsingenieur hat langjährige Erfahrung in Controlling und IT. Bis September 2020 war er alleiniger Geschäftsführer bei der ITSC GmbH in Hannover, einem IT-Full-Service-Provider für Krankenkassen. In der Geschäftsführung von bib und FHDW hat er die Bereiche IT, Organisation und Finanzen übernommen.

bib und FHDW

Das bib International College und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) gehören als Tochtergesellschaften zum Trägerverein Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe e. V. Sitz ist in Paderborn. 2019 machte der Verein einen Umsatz von 28,3 Millionen Euro. Aktuell haben bib und FHDW 3.420 Studierende, 133 Dozentinnen und Dozenten sowie 236 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.