Foto: Fachhochschule des Mittelstands
Foto: Fachhochschule des Mittelstands

FHM bietet berufsbegleitendes Studium zum Wirtschaftsingenieur an

Immer wieder wird der hohe Stellenwert der Praxiserfahrung im Berufsfeld der Wirtschaftsingenieure betont. Unternehmen beklagen, dass viele Studiengänge dieser Anforderung nicht ausreichend gerecht werden. Gerade in Zeiten wachsenden Innovationsdrucks in der Handwerks- und Industriebranche werden Bewerber mit Praxiserfahrung bevorzugt. Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) kommt dieser Anforderung mit ihrem Studiengang B.Sc. Wirtschaftsingenieur nach. Der nächste Start des Studiengangs ist für Oktober 2021 geplant, bewerben können sich interessierte Industriemeister, Handwerksmeister, staatlich geprüfte Techniker oder Technische Fachwirte bereits jetzt. Mehr Informationen gibt es unter www.fh-mittelstand.de/wirtschaftsingenieur.

„Wer als Industriemeister, Handwerksmeister, staatlich geprüfter Techniker oder Technischer Fachwirt Praxiserfahrung mit ins Studium bringt, hat bereits einen großen Vorteil“, so Prof. Dr. Ingo Ballschmieter, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft der FHM. „Darauf aufbauend widmet sich das Studium zum Wirtschaftsingenieur der Vermittlung ingenieursspezifischen Denkens auf einer wissenschaftlichen Basis.“ Das Besondere: Das Studium hat nur eine Dauer von 28 Monaten, also knapp zwei Jahren. Möglich macht es die Anerkennung der Inhalte der Meisterprüfung, die dazu führt, dass die Studierenden Inhalte, die sie bereits in der Ausbildung erlernt haben, nicht noch einmal im Studium durchnehmen müssen. So verkürzt sich die Studienzeit von eigentlich vier Jahren auf nur 28 Monate.

Das berufsbegleitende Studium wird an der FHM in kleinen Studiengruppen durchlaufen, sodass die individuellen Vorkenntnisse aller Studierenden berücksichtigt werden. So erlangen die Studierenden das Rüstzeug, das vor dem Hintergrund des wachsenden Innovationsdrucks nötig ist, ohne dabei aus dem Job auszusteigen und somit wichtige Praxiserfahrungen zu verpassen. Um der Doppelbelastung des Studiums entgegenzuwirken, profitieren die Studierenden von der jahrelangen Erfahrung der FHM mit ihren berufsbegleitenden Studiengängen: „Unser Blended Learning Konzept, also die Kombination aus Online- und Präsenzlehre sowie Selbststudium, ermöglicht es unseren Studierenden, Job und Studium optimal miteinander zu kombinieren. Dabei können sich die Studierenden auf die individuelle Betreuung an der FHM und eine optimale Praxisanbindung verlassen“, so Prof. Dr. Ballschmieter weiter.

Für Unternehmen bietet der B.Sc. Wirtschaftsingenieur gleichermaßen ein Instrument der nachhaltigen Personalentwicklung sowie der strategischen Unternehmensentwicklung. Qualifizierte Mitarbeiter bleiben den Unternehmen erhalten, weil sich mit dem berufsbegleitenden Studium neue Karrieremöglichkeiten ergeben.

Fachhochschule des Mittelstands (FHM):

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist eine staatlich anerkannte, private Fachhochschule mit aktuell 5.311 Studierenden, 250 Mitarbeitern, 95 Professoren und 400 Experten aus der Wirtschaft als Lehrbeauftragte an den Standorten Bielefeld, Bamberg, Berlin, Frechen, Hannover, Köln, Rostock und Schwerin. Das Angebot umfasst 49 Studiengänge in den drei Fachbereichen Wirtschaft, Medien sowie Personal, Gesundheit & Soziales. Studierende können in Vollzeit, Teilzeit, dual oder im Fernstudium den Bachelor oder Master absolvieren. Auch Promotionsprogramme in Kooperation mit britischen Universitäten gehören zum Angebot der Hochschule. Das Portfolio wird komplettiert durch ein breites Weiterbildungsprogramm. Die FHM wurde im Jahr 2000 vom Mittelstand für den Mittelstand in Bielefeld gegründet und hat sich seither durch anwendungsorientierte Forschung und Praxisprojekte als starker Partner für die Wirtschaft etabliert. Gesellschafter ist die Stiftung Bildung & Handwerk aus Paderborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.