Foto: Wilfried Thünker auf Pixabay
Foto: Wilfried Thünker auf Pixabay

Aktiendepot bei einem Discount-Broker? Das gibt es zu beachten

Wer anfangen möchte, mit Wertpapieren zu handeln, muss ein spezielles Konto bzw. ein Depot eröffnen. Dieses wird meist als Wertpapierdepot bezeichnet. Als Anleger beantragt man das Depot bei der Hausbank, oder man eröffnet ein günstiges Depot im Internet bei einem der zahlreichen Anbieter. Diese werden auch als Online-Broker bezeichnet. Doch wie findet man die richtige Depotbank und was muss bei einem Discount-Broker beachten?

Ein Online Depot eröffnen – das Wichtigste in Kürze

Wer mit Wertpapieren (Aktien und Fonds) handeln möchte, braucht ein Online-Depot. Mittlerweile haben so gut wie alle Banken spezielle Konditionen für Onlinedepots im Angebot. Auf diese Weise können Anleger über das Internet zurückgreifen und auf eigene Verantwortung mit Wertpapieren kaufen und verkaufen. Wer nicht eigenständig entscheiden möchte, oder Beratung bei der Wahl der Wertpapiere benötigt, sollte sich für ein Depot bei der Hausbank oder bei einem Online-Broker in Erwägung ziehen. In der Regel zeigt sich, dass die Kosten bei Hausbanken deutlich höher sind, weshalb sich Online-Depots über wachsende Beliebtheit freuen dürfen.

Der Markt der Online-Broker wächst ständig und befindet sich in permanenten Wandel. Jeder Anbieter ist darum bemüht, neuen Kunden dieses Thema näher zu bringen. Bei diesem Punkt versuchen, Discount-Broker anzusetzen und die Konkurrenten abzuhängen. Wer auf der Suche nach dem richtigen Anbieter ist, sollte einige Punkte beachten.

Welche Fragen sollte man sich bei einem Discount-Broker stellen?

Wer sich für einen Discount-Broker entscheidet, sollte sich gut über den Anbieter informieren, andernfalls wartet am Ende eine große Überraschung. Aktien.net hat das sich der Thematik ebenfalls gewidmet und ein paar der bekanntesten Discount-Broker unter die Lupe genommen.

Wie attraktiv sind die Kosten für den Aktienhandel?

Die Kosten für den Handel mit Aktien sind immer ein wichtiges Kriterium, und in zwei Situationen absolut entscheidend über die Nutzung. Wenn das Depot niedrig ist oder wenn man regelmäßig Aktienhandel mit sehr kleinen Positionen machen möchte. Ein Discount-Broker sollte in diesen Fällen zum Beispiel mit sehr niedrigen Transaktionskosten oder mit einem Flatrate-Modell überzeugen.

Ist der Kundenservice professionell und gut erreichbar?

Auch die besonders kostenbewussten Aktienhändler möchten bei Fragen oder etwaigen Problemen auf einen guten und verlässlichen Kundendienst des Brokers zurückgreifen können. Dass ein besonders preiswerter Discount-Broker bei der Qualität in den meisten Fällen keine Wunder vollbringen kann, sollte klar auf der Hand liegen. Nichtsdestotrotz muss der Kundenservice professionell und gut erreichbar sein, zumindest während der deutschen Börsenöffnungszeiten.

Erhalten neue Kunden seriöse Hinweise zu Rendite und Risiken?

Ein Broker muss, um niedrige Preise anbieten zu können, an der Qualität der Leistungen sparen. Auf keinen Fall dürfen dabei die sichere Datenübertragung und der Schutz der Kundendaten vernachlässigt werden. Bei einem Broker, der nur im Internet genutzt werden kann, ist die Sicherheit im World Wide Web entscheidend. SSL-Verschlüsselungen, sichere TAN-Verbindungen und Gefahrenmeldungen sind hier absolutes Pflichtprogramm.

Gibt es objektive Informationen zu den Produkten und unterschiedlichen Strategien?

Discount-Broker sprechen mit ihren günstigen Angeboten vor allem Anfänger und unerfahrene Aktienhändler an, dementsprechend muss der Online-Broker seiner Verantwortung gerecht werden. Das beginnt schon bei transparenten Informationen zu den Wertpapieren und sollte bis zu Webinaren reichen.

Wie sieht es um die Benutzer-Freundlichkeit aus?

Da viele Discountbroker auf eine sehr simple Zusammensetzung der Kosten und manche Anbieter auf Flatrate-Modelle zurückgreifen, muss auch die Webseite einfach gestaltet und benutzerfreundlich sein. Ein Test der Webseite und Handelssoftware muss möglich sein und das unverbindlich, aber auch kostenfrei.

Sind die Angebote für den mobilen Handel verfügbar?

Ein Angebot für den mobilen Handel mit Aktien gehört bei normalen Aktien-Brokern zum Pflichtprogramm. An einen Discount-Broker werden hier geringere Maßstäbe angelegt, da unerfahrene Einsteiger in den meisten Fällen noch kein Interesse an mobilem Handel mit Aktien haben.

Ist der Handlungsspielraum durch Orderarten und Zusätze ausreichend?

Die reduzierten Leistungen des kostengünstigen Discount-Anbieters dürfen den Handlungsspielraum der Kunden in keiner Weise einschränken. Orderarten und Orderzusätze sind also die falsche Stelle, um Kosten einzusparen.

Gibt es zusätzliche Angebote für aktive Aktienhändler?

Wer bei einem Discountbroker wirklich Erfolg haben möchte, denkt in den meisten Fällen darüber nach bald einen Depotwechsel durchzuführen. Das passiert nicht, weil die Kunden vom preiswerten Sparangebot des Online-Brokers enttäuscht sind, sondern weil die gebotenen Leistungen nicht ausreichen. Dementsprechend sollte ein Discount-Broker aktive Aktienhändler mit weiteren Optionen und zusätzlichen Leistungen entlohnen.

Wie steht es um die Website, ist sie inhaltlich und rechtlich einwandfrei?

Beim Handel mit Aktien über einen Online-Broker geht es sowohl um das Geld aber auch um das Vertrauen. Ein seriöser Anbieter muss daher sofort erkennbar sein. Hierfür muss man kein erfahrener Trader oder Anwalt sein. In vielen Fällen reicht ein Blick auf die Webseiten-Texte und die Vertragsbedingungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.