Auszeichnung als Projekt der REGIONALE 2022 für die Akteure des „Bündnis für Wohnen im ländlichen Raum“: (v.l.n.r.) Patrick Hartmann (InWis, Bochum), Stefan Niemann (Stadt Marienmünster), Prof. Dr. Schafmeister (FHM Bielefeld), Elmar Kleine (Fraktionsvorsitzender CDU), Lea Gründer (FHM Bielefeld), Patrick Miles (OWL GmbH), Jörg Bierwirth (Bürgermeister, Schieder-Schwalenberg), Annette Nothnagel (Leiterin REGIONALE 2022, OWL GmbH), Johannes Schlütz (Bürgermeister, Stadt Nieheim), Paul Köhne (Bürgermeister der Stadt Drebkau), Swen Horstmann (Fraktionsvorsitzender SPD), Herbert Müller (Fraktionsvorsitzender UWG), Florian Greger (Stadt Nieheim), Prof. Dr. Heinze (Ruhr Universität Bochum), Dr. Holger Pump-Uhlmann (von der Stadt Nieheim beauftragter Architekt und Planer). - Foto: Stadt Nieheim

Projekt der REGIONALE 2022: Auszeichnung für das „Bündnis für Wohnen im ländlichen Raum“ bei Auftaktveranstaltung

Nieheim, 27.09.2021. Die OWL-Städte Nieheim (federführend), Marienmünster, Schieder-Schwalenberg sowie Vlotho (NRW), Drebkau/Drojwk (Brandenburg) und der Hansestadt Seehausen, Altmark (Sachsen-Anhalt) verbindet ihre ländliche Struktur und die Suche nach zukunftsweisender Kleinstadtentwicklung.

Als „Bündnis für Wohnen im ländlichen Raum“ – kurz BüWoLand – schafft der Verbund mit seinen wissenschaftlichen Partnern Lösungen für den innerörtlichen Leerstand. Das Vorzeige-Vorhaben für das UrbanLand OstWestfalenLippe sorgt für attraktive Lebensumfelder gerade in kleinen Städten. Dafür wurde es jetzt als Projekt der REGIONALE 2022 ausgezeichnet. Das erste Präsenztreffen der beteiligten Kommunen in Nieheim brachte die Akteure in den Austausch und bot Gelegenheit für eine Ortsbesichtigung. Der Projektverbund hat zur Aufgabe, zukunftsfähige Nutzungsmodelle für Flächen und Bestandsimmobilien in den Ortskernen der beteiligten sechs Kommunen, die mit Leerstand vieler Wohn- und Geschäftshäuser in der historischen Ortsmitte kämpfen, auszuarbeiten. Es gilt, neue Wohnmodelle zu entwickeln, die im Altbestand umsetzbar sind. Damit sollen gute Rahmenbedingungen für private Initiativen und Investition geschaffen werden. „BüWoLand ist ein Next-Practice-Modell.

Nicht zuletzt durch Corona suchen immer mehr Menschen das Leben in ländlichen, vitalen Gebieten. Gleichzeitig gilt es, älteren Menschen passende Angebote zu machen. Das Konzept setzt hier an und findet systematisch Instrumente, die helfen, Ortskerne kleinerer Kommunen attraktiver zu gestalten“, würdigt REGIONALE-Leiterin Annette Nothnagel das Vorhaben im Rahmen der Urkundenübergabe. Das „Bündnis für Wohnen im ländlichen Raum“ wurde im Juni vom UrbanLand Board, dem Entscheidungsgremium der REGIONALE mit dem A-Status qualifiziert und damit zum Projekt der REGIONALE 2022 gemacht. Die wissenschaftlichen Partner – das InWIS – Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (Ruhr-Universität Bochum) sowie die Fachhochschule des Mittelstands Bielefeld, Fachbereich Wirtschaft, Innovation & Raumentwicklung, boten in Nieheim fachlichen Input, u.a. wurde ein Datenpool zur Sammlung relevanter Kennzahlen, vorgestellt. „Das Bündnis ist eine große Chance für die beteiligten Kommunen. Ein fundiertes, wissenschaftlich untermauertes Konzept mit Ansätzen zur Bekämpfung von innerörtlichem Leerstand und den Donut-Effekt, bei dem sich Innenbereiche rückläufig zeigen bei gleichzeitig boomenden Außenbezirken, ist das Ziel. Allein von dem wohl ziemlich einmaligen Entwicklungsprozess werden die sechs Gemeinden enorm profitieren. Und durch die bundesweite Vernetzung können wir von guten Beispielen über dem Tellerrand lernen“, so Johannes Schlütz, Bürgermeister der federführenden Stadt Nieheim im Kreis Höxter.

Veröffentlicht von

WIR Redaktion

Die WIR-Redaktion freut sich auch auf Ihre Pressemitteilungen. Sprechen Sie uns an unter +49 5231 98100 0 oder per mail an redaktion@wirtschaft-regional.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.