HARTING fertigt seit Jahren Connectivity-Systemlösungen für Medizin- und Beatmungsgeräte. - Foto: Harting
HARTING fertigt seit Jahren Connectivity-Systemlösungen für Medizin- und Beatmungsgeräte. - Foto: Harting

HARTING liefert Kabelkonfektionen für medizinische Geräte

Die HARTING Technologiegruppe hat vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie zahlreiche Maßnahmen getroffen, um einerseits die Mitarbeitenden zu schützen, anderseits eine zuverlässige Belieferung der Kunden mit HARTING Produkten und Lösungen zu gewährleisten. „Der Schutz der Mitarbeitenden, aber auch die Aufrechterhaltung der Lieferkette haben bei uns oberste Priorität“, unterstreicht Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der HARTING Technologiegruppe. HARTING beliefert namhafte Hersteller von Medizin- und Beatmungsgeräten mit kundenspezifischen Kabelkonfektionen.

Mehrere deutsche Hersteller produzieren aktuell unter Hochdruck jene Geräte, auf die in der Coronavirus-Pandemie Patienten und Ärzte dringend angewiesen sind. HARTING hat die internen Prozesse so ausgerichtet, dass diese Medizingeräte-Produzenten so rasch wie möglich beliefert werden. HARTING fertigt seit Jahren komplette Connectivity-Systemlösungen für diese Geräte. Die aktuell hohen und kurzfristigen Bedarfe und die Aufrechterhaltung der dazugehörigen Lieferkette stellt alle Unternehmensteile vor große Herausforderungen. Die Versorgungssicherheit der benötigten Bauteile hat für HARTING Vorrang vor allen anderen Aktivitäten.

Umfangreiche Verhaltens- und Hygieneregeln

Alle Produktions-, Lager- und Lieferfunktionen werden durch räumliche und zeitliche Trennung sowie viele Hygienemaßnahmen gesichert. Dort, wo es sinnvoll ist, arbeiten bereits viele Beschäftigte vom Home-Office aus. Darüber hinaus hat HARTING bereits vor Wochen begonnen, die Lagerbestände hochzufahren, um in jedem Fall auf Störungen der Lieferkette bestmöglich reagieren zu können. Eigens gebildete Back-up-Teams dienen dazu, im Bedarfsfall Schlüsselbereiche abzusichern.
Eine Corona-Task-Force und ein Pandemie-Team koordinieren alle erforderlichen Maßnahmen.

„Wir erleben etwas, das es in dieser Form noch nicht gab. Und wir wissen nicht, wann der Alptraum der ‚Corona-Pandemie‘ ein Ende hat, und welche Herausforderungen uns noch bevorstehen. Eines ist sicher, wir tun alles, um unsere Mitarbeitenden zu schützen und unseren Kunden zu helfen, wo irgend möglich“, betont Philip Harting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.